Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Welcher Trainertyp kann Schalke 04 nach einer sehr enttäuschenden Saison sportlich eher stabilisieren: Ein erfahrener Coach oder ein jüngerer Übungsleiter? Wir haben Olaf Thon gefragt.

Gelsenkirchen

, 30.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Das ist eine wesentliche Richtungsentscheidung, die der FC Schalke 04 in Kürze treffen muss. Von dieser Personalie hängt auch erheblich ab, wie sich Schalke auf den anderen vakanten Positionen des Sportdirektors und des Kaderplaners aufstellt.

Aktuell scheint etwas mehr für David Wagner als neuen Schalker Trainer zu sprechen. Der 47-Jährige war mit Huddersfield Town vor zwei Jahren sensationell in die Premier League aufgestiegen, schaffte in der ersten Saison fast noch sensationeller den Klassenerhalt und trat im Januar 2019 zurück, nachdem seine Mannschaft abgeschlagen mit nur zwei Siegen aus 22 Spielen am Tabellenende lag und der Abstieg schon perfekt war.

„Ein ruhiger Typ“

Der Uefa-Cup-Triumph 1997 mit Schalke 04 war Wagners größter Erfolg in seiner Spielerkarriere. Im Finale kam er zwar nicht zum Einsatz, doch er bestritt fünf Uefa-Cup-Partien in dieser für Schalke großartigen Saison.

„Wenn ich ihn mit seinem besten Freund Jürgen Klopp vergleiche, war David damals eher ein ruhiger Typ. Seine Arbeit als Trainer kann ich nicht beurteilen“, erzählt Olaf Thon, damals Kapitän der Eurofighter beim größten Erfolg der Vereinsgeschichte, im Gespräch mit dieser Redaktion.

„Drei bis fünf Jahre am Stück“

Der 52-Jährige verfolgt intensiv, wie sich ehemalige Schalker Spieler und Trainer entwickelt. „Mit André Pawlak, der jetzt beim 1. FC Köln auf der Trainerbank sitzt, haben ich zum Beispiel den A-Trainerschein gemacht“, verrät die Schalke-Legende.

Und welche Lösung würde Thon jetzt im Hinblick auf die Trainerfrage bei seinem Herzensklub favorisieren? „Für mich gibt es keine jungen oder alten Trainer, was zählt, ist der sportliche Erfolg. Deshalb würde ich mir wünschen, dass ein Trainer auf Schalke mal drei bis fünf Jahre am Stück arbeiten kann. Denn das würde im Umkehrschluss auch bedeuten, dass er erfolgreich ist“, betont Thon.

Bundesliga wäre Neuland

Doch nachdem Huub Stevens das erste Mal Trainer auf Schalke wurde und dieses Amt fast sechs Jahre – von 1996 bis 2002 – ausübte, wechselten die Schalker Trainer sehr schnell. Kontinuität gab es so gut wie nie.

Gegen Wagner könnte sprechen, dass ihm die Erfahrung als Bundesliga-Trainer fehlt. Doch diese hatte auch Domenico Tedesco bei seinem Amtsantritt nicht und wurde trotzdem in seinem ersten Schalke-Jahr Bundesliga-Vizemeister.

Unkonventionelle Maßnahmen

Für Wagner spricht, dass er in Huddersfield bewiesen hat, auch mit geringen finanziellen Mitteln eine schlagkräftige Mannschaft aufzubauen. Dabei schreckte der 47-Jährige auch nicht vor unkonventionellen Maßnahmen zurück. Mit einem „Überlebenstraining“ als Teambuilding-Maßnahme begann seinerzeit sein erster Arbeitstag in Huddersfield, womit er den Zusammenhalt nachhaltig stärkte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt