Tönnies hat Angst vor Verpassen der Europa League

Schalke-Boss im Fernsehinterview

Natürlich waren die Suspendierungen von Boateng, Sam und Höger ein großes Thema: Schalke-Boss Clemens Tönnies hat beim "Audi Star Talk" des Fernsehsenders Sky am Montagabend Klartext geredet. Auch zu einem Transfer von Sami Khedira hat sich der 58-Jährige geäußert.

GELSENKIRCHEN

11.05.2015 / Lesedauer: 2 min

Der 58-Jährige redete wie immer Klartext und verteidigte die Entscheidungen von Manager Horst Heldt. „Die Leistung in Köln war desaströs. Es fehlte die Grundeinstellung, von den Schalker Werten war nichts zu sehen“, so der Schalker Aufsichtsratsvorsitzende. Tönnies verriet, dass er Heldt noch am Sonntagabend eine SMS geschickt habe „mit Empfehlungen, was ich machen würde. Gleichzeitig habe ich aber auch geschrieben: Horst, du bist der Boss im sportlichen Bereich“, so Tönnies, der aber auch einräumte: „Ich hätte diese Entscheidungen eher getroffen.“

Scharfe Kritik an Boateng

Die Entwicklung von Boateng ist für den 58-Jährigen unverständlich. Tönnies: „Kevin war im ersten Jahr unser Leuchtturm, doch dann hat er das Licht nicht mehr angemacht. Er hat sich dann mehr und mehr verändert und die Mannschaft auch stimmungsmäßig runtergezogen.“ Ob Boateng auch seinen Starallüren zum Opfer gefallen sei, weil er sich mit einem Privatfahrer zu jedem Training kutschieren ließ, beantwortete Tönnies ironisch: „Würde er 25 Buden pro Saison machen, hätte ich ihn selbst gefahren.“

Jetzt gelte es, so der Schalke-Boss, unbedingt die Teilnahme an der Europa League zu erreichen. „Das wird schwer genug. Meine Sorge ist groß, dass wir scheitern könnten. Das wäre genauso ein Desaster, wie wenn der BVB am Saisonende vor uns stehen würde.“ An Trainer Roberto Di Matteo will Tönnies festhalten, auch wenn das Minimalziel Europa League verpasst werden würde. „Er bekommt die Zeit, hier etwas aufzubauen,“ betonte der Schalke-Chef.

"Positive Signale"

Beim angestrebten Transfer von Weltmeister Sami Khedira ist Tönnies optimistisch: „Es gibt positive Signale, dass er sich für Schalke 04 entscheidet.“

Lesen Sie jetzt