Tedesco und die "jungen Wilden" beleben den S04

Schalker Konkurrenzkampf

„Konkurrenz belebt das Geschäft“ – dieses Sprichwort steht beim FC Schalke 04 momentan hoch im Kurs. Denn nicht nur, dass mit Domenico Tedesco ein neuer Trainer für frischen Wind sorgt, sondern auch die Jung-Profis befeuern den internen Konkurrenzkampf in überraschendem Ausmaß.

GELSENKIRCHEN

21.07.2017 / Lesedauer: 2 min
Tedesco und die "jungen Wilden" beleben den S04

Weston McKennie konnte sich bereits in den Blickpunkt des neuen Schalker Trainers spielen.

Da ist zum Beispiel Weston McKennie, der im defensiven Mittelfeld in allen drei Testspielen überzeugen konnte. „Ich möchte mich unbedingt als Profi in Europa etablieren. Dafür werde ich jeden Tag alles geben“, sagte der US-Boy vor einem Jahr bei seiner Vorstellung auf Schalke. Diesem Ziel hat sich der 18-Jährige bereits ein gutes Stück angenähert. Der Mittelfeldspieler verbindet Robustheit mit großer Spielintelligenz. Wie er das Tor von Amine Harit im Testspiel gegen Besiktas Istanbul vorbereitete, war sehenswert. „Das 1:0 war von Weston McKennie sehr schön herausgespielt. Auch die anderen beiden Treffer waren sehenswert, da sie aus Tempowechseln entstanden sind“, lobte Tedesco.

McKennie spürt Tedescos Vertrauen

Dass McKennie seit Langem mit BVB-Toptalent Christian Pulisic befreundet ist, erzählte er beim 1:0-Erfolg in Paderborn sympathisch unbefangen, ehe er dann augenzwinkernd hinterher schob: „Auch wenn er für den falschen Verein spielt.“ Spielen und weiter von den Profis lernen will der Amerikaner auch in den nächsten Wochen und Monaten. Er spüre das Vertrauen des Trainerteams, so McKennie.

Jetzt lesen

Auch Haji Wright hat in der Vorbereitung schon nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht. Trainer Tedesco lobte nach dem Viererpack in nur 16 Minuten in Erkenschwick die „tiefen Laufwege“ des Stürmers, der mit seinen 1,93 Metern enorme körperliche Wucht auf das Spielfeld bringt. Wright hat mit den Königsblauen große Ziele: „Ich möchte mit Schalke Titel gewinnen.“

Hemmerichs Flexibilität als Trumpf

Drittes Talent aus der Knappenschmiede, der mit einem Profi-Vertrag ausgestattet wurde, ist Luke Hemmerich, dem gegen Besiktas Istanbul sein erstes Tor für Schalke gelang. Der 19-Jährige zeichnet eine enorme Flexibilität aus: Er kann rechter Innen- und Außenverteidiger spielen, im rechten Mittelfeld oder auf der Sechser-Position.

Das Zwischenzeugnis von Tedesco fällt bei den Jung-Profis bisher jedenfalls sehr positiv aus: „Die jungen Spieler machen es richtig gut. Sie spielen mutig und verstecken sich nicht.“ Was Tedesco sehr gefällt, denn Konkurrenz belebt das Geschäft.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt