Stichtag: Schalke stellt den „König der Königlichen“ vor

Schalke 04

Der 28. Juli 2010 war ein ganz besonderer Tag in der Schalker Vereinsgeschichte. Denn die Königsblauen empfingen an diesem Tag den „König der Königlichen“.

Gelsenkirchen

, 28.07.2020, 14:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Willkommen auf Schalke: Raúl wurde am 28. Juli 2010 gefeiert.

Willkommen auf Schalke: Raúl wurde am 28. Juli 2010 gefeiert. © dpa

Superstar Raúl von Real Madrid wurde von knapp 1000 begeisterten Fans in der Veltins-Arena als Neuzugang empfangen.

Nach 18 Jahren in Madrid nahm der Stürmer noch einmal eine neue Herausforderung an. „Die Bundesliga war schon immer sehr interessant als eine der stärksten europäischen Ligen. Hier wird attraktiver Fußball geboten,“ sagte der Spanier bei seiner Präsentation.

Trikot mit der Nummer sieben

Der damalige Trainer und Manager Felix Magath überreichte dem neuen Hoffnungsträger das Schalker Trikot mit der Nummer sieben und freute sich diebisch über seinen Coup: „Wir können den Fans einen der besten Spieler der Welt präsentieren. Mit seiner Qualität, seinen Erfolgen und seiner Persönlichkeit wird er auf dem Platz ein Gewinn für Schalke sein.“

Zur Begrüßung hatten dem Weltstar zwei Bergleute ein Stück Kohle übergeben. Auf dem Videowürfel waren zur Einstimmung seine schönsten Tore, die er bis dahin erzielt hatte.

Metzelder fädelte Transfer mit ein

Einen Tag zuvor hatte sich Raúl mit Magath auf einen Zweijahresvertrag geeinigt und das lange Warten der Schalker Fans auf den Weltstar beendet. Schon vorher hatte der Schalker Coach dem Spanier Trainingspläne nach Madrid geschickt. Am Mittwochmorgen absolvierte der Rekordtorschütze der spanischen Nationalmannschaft den sportmedizinischen Test, am Nachmittag bestritt er vor knapp 5.000 Fans das erste Training mit seinem neuen Team.

228 Tore in 550 Ligaspielen für Real und 66 Tore in der Champions League hatten Raúl in den Legendenstatus erhoben. Der Vater von fünf Kindern spielte seit 1992 für Madrid und sah in seiner gesamten Karriere bisher nie eine Rote oder Gelb-Rote Karte.

Christoph Metzelder, der gerade erst ebenfalls von Real zu Schalke gewechselt war, fädelte den Transfer mit ein. Es sollte eine Verpflichtung werden, die Schalke nie bereute. Raúl wurde schnell zum Publikumsliebling und gewann mit den Königsblauen 2011 den DFB-Pokal. Als er ein Jahr später Schalke verließ, war das Bedauern über den Abschied des Superstars groß.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt