An der Basis des FC Schalke 04 rumort es immer kräftiger. Wie sehr, macht eine Stellungnahme des Schalker Fanclub-Verbandes deutlich.

Gelsenkirchen

, 16.06.2020, 16:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Interessenvertretung der Anhänger geht auf das Erscheinungsbild ihres Vereins ein und unterzieht es heftiger Kritik. Vor allem der Härtefallantrag und die Entlassung von 24 Fahrern für die Jugendspieler stoßen auf völlig Unverständnis.


So heißt es in einer längeren Stellungnahme unter anderem: „Schalke lässt gerade kein Fettnäpfchen aus.... Fakt ist, Schalke 04 tritt seine Identität gerade in die Tonne! Kumpel- und Malocherclub? Wie kann man den Abschied vom Bergbau festlich begehen, die Kumpels ehren und Monate später unsere soziale Verantwortung gänzlich vernachlässigen?

Oder doch nur peinlich?

Fans, denen aufgrund von Corona das Wasser bis zum Hals steht, müssen auf ihr Geld warten, weil Mails nicht beantwortet werden? Unglaublich bei über 600 Mitarbeitern. Trotz Kurzarbeit und Homeoffice, das darf nie und nimmer passieren.

Werden Mails endlich beantwortet, gibt es diesen unsagbar respektlosen Härtefallantrag. Typisch für einen Kumpel- und Malocherclub? Oder doch nur peinlich?


Kommunikation und Außendarstellung, zur Zeit eine glatte 6! Man stellt hochbezahlte Fachleute für beinahe Alles ein, in diesem Resort jedoch spart man – mal wieder am falschen Ende! Erklärungen, die nach einem Fauxpas abgegeben werden, verschlimmbessern die Außendarstellung nur.

Sparen bei den Minijobbern?

Von den Mitarbeitern in kurzen Hosen erwartet man, dass sie Schalke schnell kennen- und verstehen lernen, was es heißt, für diesen Club in dieser Region zu spielen. Gilt das auch für die Mitarbeiter? Verstehen die Schalke und die Menschen, Fans und Mitglieder?

Das darf bezweifelt werden.

Natürlich sind die Zeiten vorbei, als es reichte mit Kuzorra bei Bosch gesessen zu haben oder Fan des Vereins zu sein um Mitarbeiter bei Schalke zu werden. Schalke braucht qualifizierte Mitarbeiter, nicht nur in kurzen Hosen. Wie auf dem Transfermarkt muss man sich fragen lassen, ob man hier immer ein glückliches Händchen bewiesen hat.

Kumpel- und Malocherclub?

Und die Fans müssen vielleicht versuchen den FC Schalke 04 der heutigen Zeit zu verstehen, oder Konsequenzen ziehen.

Der Verein muss sparen wo es eben geht. Soweit in Ordnung. Fangen wir da bei Minijobbern an?

Und einen Spar Tipp gibt es auch noch: gebt kein Geld für eine außerordentliche Mitgliederversammlung aus um über eine (vielleicht tatsächlich notwendige) Ausgliederung/Umwandlung oder wie auch immer geartete Änderung der Rechtsform zu entscheiden. Bei dem Bild, das der Verein gerade abgibt, ist Schalke näher an der 8. Meisterschaft als an der erforderlichen Mehrheit dafür – auch wenn man die Themen vielleicht trennen muss!

Kumpel- und Malocherclub? Bitte diesen Merchandise Slogan ganz schnell aus dem Programm nehmen.

FC Schalke 04, verstehst Du uns noch? Die Antwort darauf muss klar und deutlich heißen: leider nein!“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt