Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis fordert mehr Mut

Schalke 04

Vor der Auswärtspartie in Leverkusen (Sa. 15.30 Uhr/Sky) entspannt sich die Personallage beim FC Schalke 04 ein bisschen. Klaas-Jan Huntelaar könnte erstmals in der Startelf stehen.

Gelsenkirchen

, 01.04.2021, 13:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Startelf-Kandidat in Leverkusen: Klaas-Jan Huntelaar.

Ein Startelf-Kandidat in Leverkusen: Klaas-Jan Huntelaar. © dpa

„Das ist eine Option“, bestätigte Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis, der sich außerdem darüber freute, dass mit Salif Sané, Mark Uth und Goncalo Paciencia drei Langzeitverletzte große Teile des Mannschaftstrainings in den vergangenen Tagen mitmachen konnten. Wer von diesem Trio am Samstag in Leverkusen zum Kader gehören könnte, ließ der 42-Jährige noch offen.

Nach der Entlassung von Peter Bosz hat Hannes Wolf bis zum Saisonende die Trainingsleitung in Leverkusen übernommen. „Leverkusen ist eine Spitzenmannschaft mit hoher individueller Qualität“, lobt Grammozis den Schalker Gegner, der allerdings um einen internationalen Startplatz nach zahlreichen Niederlagen in den vergangenen Wochen bangen muss.

Niederlage für Kolasinac

Grammozis fordert von seiner Mannschaft in Leverkusen eine mutige Spielweise. „Wir müssen öfter in die torgefährlichen Räume kommen“, so der Schalker Trainer.

Sead Kolasinac hat in der WM-Qualifikation mit Bosnien-Herzegowina eine 0:1-Heimniederlage gegen Frankreich hinnehmen müssen. Kolasinac kam bei der in Sarajevo ausgetragenen Partie über die komplette Distanz zum Einsatz.

Schöpf und Rönnow ohne Einsatz

Im Wiener Ernst-Happel-Stadion hat Österreich in der WM-Qualifikation gegen Dänemark eine deutliche 0:4-Heimniederlage kassiert. Weder Alessandro Schöpf für Österreich noch Frederik Rönnow für Dänemark kamen zum Einsatz.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt