Schalke-Trainer Christian Gross beklagt mangelnde Effizienz

Schalke 04

Kein Ende der Schalker Krise in Sicht: Nach der 0:3-Schlappe bei Hertha BSC Berlin beklagt Schalke-Trainer Christian Gross die mangelnde Effizienz vor dem Tor.

Gelsenkirchen

, 03.01.2021, 07:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hat viel Arbeit vor der Brust: Schalke-Trainer Christian Gross.

Hat viel Arbeit vor der Brust: Schalke-Trainer Christian Gross. © dpa

„Wir müssen unsere Chancen besser nutzen. Es fehlt die Effizienz. Der Sieg der Hertha war verdient“, sagte der 66-Jährige nach seiner Premiere auf der Trainer-Bank der Königsblauen.

Nach dem 0:2 sei die Partie gelaufen gewesen. Gross hofft darauf, dass er noch Verstärkungen bekommen wird. „Jochen Schneider arbeitet Tag und Nacht daran, den Kader noch zu verstärken“, so der Schweizer. Er hoffe sehr, dass es dem Verein gelingt, noch den einen oder anderen Spieler zu verpflichten, der bereits eine Persönlichkeit sei.

Frust wird immer größer

Bei den Spielern wird der Frust immer größer. „Nach einem Gegentor gehen bei uns die Köpfe zu schnell runter. Ich weiß gar nicht mehr, was ich sagen soll“, so Alessandro Schöpf. Es fehle der Mannschaft Qualität, Mut und Energie.

Ein Hoffnungsträger bleibt Sead Kolasinac, der spätestens am Dienstag das erste Mal mit der Schalker Mannschaft trainieren wird. Gross will in den nächsten Tagen normal trainieren. Nach einem Regenerationstag ist am Dienstag eine Doppelschicht geplant. Danach rückt die Vorbereitung auf den nächsten Gegner 1899 Hoffenheim in den Fokus.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt