Schalke-Stürmer Matondo hat nur Probleme bei der Dopingprobe

Schalke 04

Erstmals in der Schalker Startelf, zeigte Rabbi Matondo beim 3:1-Erfolg in Leipzig eine starke Leistung. Nur nach der Partie hatte er ein kleines Problem.

Gelsenkirchen

, 29.09.2019, 18:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schalke-Stürmer Matondo hat nur Probleme bei der Dopingprobe

So jubelte Rabbi Matondo über sein erstes Bundesligator. © dpa

Er war nach Schalkes Sieg in Leipzig körperlich so ausgelaugt, dass die Dopingprobe viel länger dauerte als vorgesehen. Der Mannschaftsbus war längst abfahrbereit, als Rabbi Matondo ihn erreichte. Glücklich und zufrieden nahm er Platz.



Denn seine Bundesligapremiere in der Schalker Startelf hätte nicht besser verlaufen können. Das vorentscheidende 3:0 erzielt, die Leipziger Abwehr in ständige Unruhe versetzt und alle taktischen Vorgaben seines Trainers auf den Punkt erfüllt. Der 19-Jährige setzte beim entthronten Tabellenführer ein sportliches Ausrufezeichen, das ihm zu diesem Zeitpunkt die wenigsten Experten zugetraut hatten.




Mit Tempo in die richtgen Räume gelaufen



Denn wegen einer Risswunde am Fuß musste der junge Stürmer in der Vorbereitung eine mehrwöchige Zwangspause verkraften. Trainer David Wagner baute Matondo danach durch Einsätze in der Schalker U23 vorsichtig auf und konnte nun zufrieden feststellen: „Rabbi hat genau das gemacht, was er machen sollte. Er ist mit seinem Tempo in die richtigen Räume gelaufen“.



Als Sascha Riether auf die Leistung von Matondo angesprochen wurde, musste der Koordinator der Lizenzspielerabteilung schmunzeln: „Man hat gesehen, wie schnell Rabbi ist. Einige Leipziger haben mir hinterher gesagt, sie haben Upamecano noch nie grätschen sehen, weil er seine Gegenspieler sonst immer abläuft.“ Doch gegen Matondo (1,75 m / 66 kg) blieb Dayot Upamecano (1,85 m / 83 kg) keine andere Wahl, um die Aktivitäten des Walisers einzuschränken. Doch das klappte nur selten. Matondo wirbelte oft über den Platz und „ist überzeugt davon, dass uns dieser Erfolg noch einmal einen zusätzlichen Push für die kommenden Wochen geben wird“.

Schlagworte: