Schalke 04 atmet auf

Schalke 04

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs der 16 Bundesländer haben den Beschluss gefasst, dass die Bundesliga im Mai den Spielbetrieb wieder aufnehmen kann. Schalke atmet auf.

Gelsenkirchen

, 06.05.2020, 18:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Betont die große Verantwortung: Alexander Jobst.

Betont die große Verantwortung: Alexander Jobst. © dpa

Es ist wohl keine gewagte Prognose, dass am Mittwochnachmittag das Aufatmen beim FC Schalke 04 groß war. Denn die Politik gab „grünes Licht“ für die Fortsetzung der Bundesligasaison. Der genau Termin und mit welchem Spieltag die Saison fortgesetzt wird, soll am Donnerstag auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball-Liga entschieden werden.


„Den heute erhaltenen positiven Entscheid der Politik und somit das Vertrauen in das DFL Hygiene- und Schutzkonzept nehmen wir mit größter Sorgfalt an. Für Schalke 04 heißt das enormes Verantwortungsbewusstsein für alle Beteiligten rund um den Spielbetrieb. Wir sind bereit,“ sagte Kommunikationschef Alexander Jobst auf Anfrage dieser Zeitung.

Kommt Stöger aus Düsseldorf?


Nicht nur finanziell, sondern auch sportlich hat die Corona-Krise enorme Auswirkungen auf die Königsblauen. Trainer David Wagner räumte in einem Interview mit der „Sport Bild“ ein: „Wir brauchen uns nichts vorzumachen: Wir können aktuell alle vorher angestellten Überlegungen mehr oder weniger in die Tonne kloppen.“

Finanzvorstand Peter Peters hatte schon vor drei Wochen eingeräumt, dass Schalke sich bei Neuzugängen wohl hauptsächlich auf ablösefreie Spieler konzentrieren müsse. Ein Kandidat ist laut „Bild“ der Düsseldorfer Kevin Stöger. Der Vertrag des Mittelfeldspielers läuft am Saisonende aus.

Noch wird es jedoch einige Zeit dauern, bis Sportvorstand Jochen Schneider Bescheid weiß, welchen finanziellen Spielraum er für die Kaderplanung hat. Die Qualifikation für die Europa League würde den Königsblauen sicherlich ein gutes Stück weiterhelfen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt