Peer Kluge fünfter Winter-Transfer - 31 Spieler in Spanien dabei

Schalker Neuzugang

GELSENKIRCHEN So langsam wird es eng im „Hotel Barrosa Palace“ in Chiclana de la Frontera. Denn mit Peer Kluge wird heute der dritte Schalker Zugang während des erst seit drei Tagen laufenden Trainingslagers in Spanien anreisen.

von Von Heiko Buschmann

, 04.01.2010, 17:59 Uhr / Lesedauer: 3 min
(File) Roger Kluge of Germany competes during the men's Omnium 1km time trial at the London 2012 Olympic Games Track Cycling competition, London, Britain, 05 August 2012. EPA/IAN LANGSDON (zu dpa «Straßenprofi Kluge kehrt auf Londoner Olympia-Bahn zurück - Rio lockt» am 02.12.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++

(File) Roger Kluge of Germany competes during the men's Omnium 1km time trial at the London 2012 Olympic Games Track Cycling competition, London, Britain, 05 August 2012. EPA/IAN LANGSDON (zu dpa «Straßenprofi Kluge kehrt auf Londoner Olympia-Bahn zurück - Rio lockt» am 02.12.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Magath führt in der zweiten Transferperiode der laufenden Saison nur das konsequent fort, womit er zu Beginn seiner Amtszeit Ende Juni 2009 begonnen hatte. Der Teammanager krempelt den Verein und seine Mannschaft nach und nach völlig um. In der sensationell erfolgreichen Hinrunde sorgten Magaths „junge Wilde“ für Furore, die aktuellen Zugänge sollen nun die von Magath herbeigesehnte Belebung des Offensivspiels mitbringen. Ein Hoffnungsträger ist dabei vor allem ein Ex-Schalker. Mit 16 Jahren wurde Baumjohann schon als Supertalent gefeiert, nun freut er sich auf seinen zweiten Anlauf in Gelsenkirchen. „Auch als ich weg war, habe ich Schalke in meinem Herzen getragen. Hier habe ich sieben Jahre gespielt und bin so zum Profi geworden“, erklärte der gebürtige Waltroper, der in der Nacht von Sonntag auf Montag um 1.30 Uhr in Chiclana eintraf und bereits um sieben Uhr die erste Einheit mit seiner neuen, alten Truppe absolvierte.

„Ich bin froh, dass es mit dem Wechsel so schnell geklappt hat und ich nicht erst mit den Bayern ins Trainingslager nach Dubai reisen musste.“ In München hatte er sich vergeblich den endgültigen Durchbruch in der Bundesliga erhofft, nachdem er sich zuvor bei Borussia Mönchengladbach weiter entwickeln konnte. Angebote habe es für Baumjohann nun zahlreiche gegeben, unter anderem soll auch Dortmund Interesse gezeigt haben. Nicht zuletzt Manuel Neuer lag seinem Kumpel schon im Herbst in den Ohren, sich bloß nicht für den ungeliebten Nachbarn zu entscheiden. „Ich habe mich um die anderen Sachen nicht gekümmert, so lange ich eine Möglichkeit gesehen habe, dass es mit Schalke klappt“, kam für Baumjohann ein Wechsel zum BVB nicht in Frage. Und schon nach dem ersten Gespräch mit Magath war ihm klar, dass diese Entscheidung richtig war.

„Ich bin damals von Schalke weggegangen, weil ich nicht gespielt habe und in Gladbach die besseren Chancen gesehen habe. Aber der Trainer hat mir nun klar gemacht, was er mit mir vorhat, das hat mich sehr beeindruckt“, betont Baumjohann. „Wenn er gesagt hätte, dass ich ein Jahr warten müsse, um die Chance auf einen Stammplatz zu erhalten, wäre ich nicht zurückgekommen.“ Einen Platz in der ersten Schalker Elf traut sich auch Edu zu, wenn auch vielleicht nicht sofort. „Mit dem Wechsel zu Schalke ist für mich ein Traum in Erfüllung gegangen. Ich kenne die Bundesliga zwar schon aus meiner Zeit in Bochum und Mainz, doch Schalke ist ein Spitzenklub, mit dem ich viel erreichen will“, teilte Edu mit Unterstützung von „Dolmetscher“ Marcelo Bordon mit. Beim VfL Bochum hat sich der 28 Jahre alte Angreifer wegen eines verhängnisvollen Fehlers im UEFA-Cup-Rückspiel des VfL gegen Standard Lüttich den unrühmlichen Namen „Pannen-Brasilianer“ eingehandelt.

„Auch aus solchen Fehlern kann man lernen. Ich denke, dass ich in Bochum mehr geleistet habe als nur auf dieses eine Spiel reduziert zu werden“, meinte Edu, der mit den Suwon Blue Wings in Südkorea einmal Meister und Pokalsieger wurde.

  • Lange Pause: Vasileios Pliatsikas wird länger fehlen. Der Grieche verdrehte sich im Trainingslager das linke Knie und reiste bereits am Sonntagabend aus Chiclana ab. Eine genau Diagnose über die Art der Verletzung und die Ausfallzeit steht noch aus.
  • Lange Reise: Mit über einem Tag Verspätung trafen am Montag weitere 150 Anhänger der Königsblauen in Chiclana ein. Wegen eines technischen Defekts der Maschine saßen die Fans eine Nacht auf Mallorca fest, da alle Weiterflüge in den Süden Spaniens überbucht waren. Acht ganz harte Schalker waren die 2 000 Kilometer vom Ruhrpott an die Atlantikküste mit einem Kleinbus gefahren – sie waren pünktlich.
  • Neuer Trainer: Michael Boris (vorher Germania Windeck) ist neuer Trainer von Schalke 04 II.
Lesen Sie jetzt