Jeffrey Bruma kehrt zum VfL Wolfsburg zurück

Schalke 04

Jeffrey Bruma wurde in der Winterpause von Schalke aus Wolfsburg ausgeliehen. Nun ist nach Informationen dieser Redaktion die Entscheidung gefallen, wie es mit dem 27-Jährigen weiter geht.

Gelsenkirchen

, 08.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Jeffrey Bruma kehrt zum VfL Wolfsburg zurück

Jeffrey Bruma (Mitte) verlässt den FC Schalke 04 am Saisonende. © dpa

Am Mittwoch fehlte Jeffrey Bruma beim Schalker Training. Der Niederländer klagte in den vergangenen Tagen über Fußprobleme. Deshalb ist noch nicht sicher, ob der Abwehrspieler in den restlichen zwei Bundesligaspielen für die Königsblauen noch einmal zum Einsatz kommt.

Sollte Bruma noch mal für die Königsblauen spielen, dürften es die letzten Einsätze für ihn im Schalker Trikot sein. Denn nach Informationen dieser Redaktion wird Schalke die Kaufoption für den in der Winterpause vom VfL Wolfsburg ausgeliehenen Bruma nicht ziehen. Das ist ohne Zweifel nachvollziehbar, denn der 27-Jährige konnte sportlich nicht überzeugen.

Nur sieben Spiele in der Startelf

Der Verteidiger kam nur in neun Spielen in der Rückrunde zum Einsatz, davon stand er sieben Mal in der Startformation. Spielte der Niederländer von Beginn an, gab es für Schalke nur einen Sieg, nämlich beim 1:0-Erfolg in Hannover.

Allein diese Zahlen machen deutlich, dass sich der Abwehrspezialist nicht gerade für einen neuen Vertrag empfohlen hat. Dass er bisher ohne Torerfolg und ohne Assist blieb, verstärkt diesen Eindruck.

Kaan Ayhan ist ein heißer Kandidat

Hinzu kommt das finanzielle Gesamtpaket. Schon die Ausleihe für Bruma ließ sich Schalke angeblich rund drei Millionen Euro kosten. Bei einer Weiterverpflichtung wären viele Millionen hinzugekommen, denn sein Vertrag in Wolfsburg läuft noch bis zum 30. Juni 2021. Doch Schalke muss aufgrund der katastrophalen Saison an seine Finanzen denken, so dass auch in dieser Hinsicht alles dafür spricht, dass die Kaufoption nicht gezogen wird.

Die Königsblauen beschäftigen sich längst mit anderen Abwehrspielern. Ein heißer Kandidat ist der ehemalige Schalker Spieler Kaan Ayhan, der bei Fortuna Düsseldorf eine starke Saison spielt. Dass der 24-Jährige in der Winterpause seinen Berater wechselte, wird von vielen Insidern der Branche als Indiz dafür gewertet, dass der Defensivspezialist einen Vereinswechsel anstrebt.

Dass eine Ausstiegsklausel in seinem mit 2021 laufenden Vertrag verankert sein soll, macht Ayhan für Schalke noch ein Stück weit interessanter.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt