Corona stoppt Schalke 04

Schalke 04

Nach dem Hallentraining am Montagmittag waren alle weiteren Planungen des FC Schalke 04 im Trainingslager im österreichischen Längenfeld Makulatur.

Gelsenkirchen

, 24.08.2020, 19:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Montagvormittag wurde teilweise auf dem Platz und in der Halle trainiert. Dann kam Corona.

Montagvormittag wurde teilweise auf dem Platz und in der Halle trainiert. Dann kam Corona. © dpa

Denn zu diesem Zeitpunkt wurde bekannt, dass eine Person im Umfeld der Lizenzspielerabteilung des FC Schalke 04 positiv auf Covid-19 getestet worden war. Die Königsblauen sagten deshalb das für den frühen Montagabend geplante Testspiel gegen den Zweitliga-Aufsteiger Würzburger Kickers ab.

Es soll sich bei der betroffenen Person um einen der 28 Spieler handeln, die mit ins Trainingslager nach Längenfeld gefahren sind. Schalke wollte das nicht bestätigen. Der Name wird aus Datenschutzgründen wie üblich nicht bekanntgegeben. Der Betroffene hatte leichte Symptome gezeigt und sich daraufhin sofort in Quarantäne begeben. Anschließend wurde er positiv getestet.

Weitere Tests werden durchgeführt

Schalke begann am Montag nach Bekanntwerden des Falles mit der Erfassung möglicher Kontaktpersonen. Im Mannschaftshotel in Längenfeld verfügen die Königsblauen über einen exklusiven Bereich, zu dem andere Hotelgäste keinen Zugang haben.

Schalkes Mannschaftsarzt Dr. Patrick Ingelfinger hat mit den Behörden in Österreich und weiteren zuständigen Stellen Kontakt aufgenommen, um weitere Maßnahmen einzuleiten. Zunächst wird der Verein alle Mitarbeiter erneut testen und bei einem positiven Befund aktiv darüber informieren. Am Dienstag sind weitere Tests geplant. Die Spieler sind im Mannschaftshotel angehalten worden, Kontakte auf das Allernotwendigste zu beschränken. Zunächst einmal ruht der Trainingsbetrieb bis die Ergebnisse der weiteren Tests vorliegen.

„Wir werden selbstverständlich alle Vorgaben der Behörden umsetzen.

Testspiele am Freitag?

Die Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligten stehen an erster Stelle,“ erklärte Sportvorstand Jochen Schneider.Noch viele BaustellenDabei hatten sich die Schalker Spieler sehr auf das nächste Testspiel gegen Würzburg gefreut. Denn nach den Niederlagen gegen die Drittligisten SC Verl (4:5) und KFC Uerdingen (1:3) wollten Fährmann und Co. beweisen, dass diese Auftritte nur Ausrutscher und den hohen Trainingsbelastungen geschuldet waren. Auch Jochen Schneider hatte eine bessere Leistung bereits im Vorfeld eingefordert: „Ich erwarte, dass die Mannschaft weniger Chancen des Gegners zulässt und offensiv besser auftritt.“

Der 49-Jährige ist um seine Aufgabe, Schalke sportlich wieder auf Kurs zu bringen, nicht zu beneiden. Denn solange keine hohen Ablösesummen generiert werden können, kann Schneider keine neuen Spieler holen. Dabei gibt es auf einigen Positionen großen Bedarf. Zum Beispiel auf der rechten Verteidigerposition, wo Schalke mit Timo Becker nur einen Spieler zur Verfügung hat und der fühlt sich eigentlich in der Innenverteidigung wohler.

Auf der linken Abwehrseite ist die Situation ähnlich. Bastian Oczipka und Hamza Mendyl sind keine Spieler, die den gegnerischen Stürmern Angst und Schrecken einjagen. Laut „Sky“ denkt Schalke sogar über eine Rückkehr von Sead Kolasinac (Arsenal London) in Form einer Ausleihe nach.

Ausleihe von Kolasinac?

Wann Trainer David Wagner mit seiner Mannschaft wieder Testspiele bestreiten darf, lässt sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen.

Am kommenden Freitag wollte Schalke eigentlich gleich zwei Vorbereitungsspiele mit verschiedenen Teams im Rahmen des Trainingslagers in Längenfeld absolvieren. Doch ob das klappt, ist wegen des aktuellen Corona-Falls ungewisser denn je. Zunächst müssen die Ergebnisse der weiteren Tests abgewartet werden.

Video
Der FC Schalke 04 und die Akte Bentaleb

Schlagworte: