Bayern-Fans zeigen Schalke-Boss Clemens Tönnies die Rote Karte

Schalke 04

Die Rassismus-Debatte um Clemens Tönnies war auch beim Schalker Heimspiel gegen Bayern München kurzzeitig ein Thema. Und zwar im Block der Gastmannschaft.

Gelsenkirchen

, 25.08.2019, 17:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bayern-Fans zeigen Schalke-Boss Clemens Tönnies die Rote Karte

Bayern-Fans protestieren gegen rassistische Aussagen von Clemens Tönnies. © dpa

Clemens Tönnies war zwar wie erwartet nicht beim Heimspiel gegen den FC Bayern im Stadion, dennoch war er 63-Jährige wegen seiner Rassismus-Äußerungen während des Spiels für kurze Zeit präsent.


Denn Mitte der ersten Halbzeit war aus dem Fanblock der Münchner das Banner „Tönnies nur einer von vielen – Rote Karte für Rassisten“ zu sehen. Daraufhin gab es auch Applaus aus der Schalker Nordkurve. Bei aller sportlichen Rivalität sind bei dieser Thematik die Meinungen in beiden Fanlagern deckungsgleich.


Eigentlich war erwartet worden, dass die Schalker Ultras auch gegen die Aussagen von Tönnies protestieren würden, aber solche Aktionen gab es nicht.


Ein Banner wird ausgetauscht


Verwunderung löste bei einigen Fans jedoch die Tatsache aus, dass Schalke das Banner „Gegen Rassismus und Homophobie“ aus der Veltins-Arena verbannt hatte, was dort jahrelang zu sehen war. Stattdessen gab es zwei neue Banner mit den Aufschriften „Steht auf gegen Diskriminierung“ und „Steht auf für Vielfalt“. Die Banner mit dem Hashtag #Stehtauf sind in Verbindung mit der gleichnamigen neuen Anti-Diskriminierungs-Stelle zu sehe, die der Verein zum Saisonauftakt in der Arena neu eingerichtet hat.


Vor dem ersten Heimspiel hatten mehrere Tausend Anhänger der Königsblauen mit einem Fanmarsch auf die neue Saison eingestimmt. Etwa 5000 Fans marschierten geschlossen vom Gelsenkirchener Stadtteil Buer zum Stadion. Alles blieb friedlich, allerdings gab es erhebliche Verkehrsbehinderungen.

Schlagworte: