Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge: „Ich drücke Schalke beide Daumen“

Schalke 04

Der Vorstandschef des Rekordmeisters im Sport1-Interview zur Krise bei Königsblau: „Schalke ist einer der traditionsreichsten Vereine Deutschlands und ein wichtiger Klub für die Bundesliga.“

Gelsenkirchen

von Norbert Neubaum

, 05.07.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge: „Schalke hätte Meister werden können.“

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge: „Schalke hätte Meister werden können.“ © dpa

Vier ehemalige Schalker Spieler (Manuel Neuer, Leon Goretzka, Alexander Nübel, Leroy Sané) im neuen Bayern-Kader, dazu mit Torwart-Trainer Toni Tapalovic ein echter „Schalker Jung“ und gebürtiger Gelsenkirchener: Karl-Heinz Rummenigge ist nicht entgangen, dass in den neuen Bayern ein ganz starkes Stück Schalke steckt. Hätte Schalke auch nur einen Teil dieser Spieler halten können kombiniert mit anderen starken Eigengewächsen, so der Vorstandschef der Bayern in einem Interview mit Sport1, „hätten sie Meister werden können“.

Doch davon sind die Königsblauen derzeit meilenweit entfernt, der FC Schalke 04 befindet sich in einer formidablen Krise. Die sieht Rummenigge nicht etwa mit Schadenfreude, sondern mir einer gewissen Sorge: „Schalke ist einer der traditionsreichsten Vereine in Deutschland und ein wichtiger Klub für die Bundesliga. Ich drücke Schalke nun beide Daumen, dass sie mit einem neuen Konzept, neuem Spirit und der nötigen Geduld zu alter Stärke finden.“

„Schneider ist ein fähiger Mann“

Eine zentrale Rolle dabei wird der Schalker Sportvorstand Jochen Schneider einnehmen. Rummenigge zu Sport1: „Ihn habe ich schon in Stuttgart kennengelernt. Das ist ein guter Typ, ein fähiger Mann. Er hat jetzt mit seinen Kollegen eine anspruchsvolle Aufgabe zu managen.“ Schneider ist seit März 2019 Sportvorstand beim FC Schalke 04 und Nachfolger von Christian Heidel, der mehr oder weniger aus freien Stücken zurückgetreten war.

Schlagworte: