Trainer-Legende Sepp Herberger verhalf Heinz Flotho zu seinem einzigen Länderspiel. © dpa
Schalke 04

Stichtag: Schalkes „Schwarzer Panther“ und sein einziges Länderspiel

Sie nannten ihn den „Schwarzen Panther“. Am 26. März 1939 bestritt Heinz Flotho sein erstes und einziges Länderspiel. Bundestrainer Sepp Herberger hatte ihn gegen Luxemburg berufen.

Flotho wurde in Osnabrück geboren und begann seine Karriere 1929 bei TV Friesen Schinkel vor allem als Leichtathlet, setzte in kurzen Zwischenstationen bei Reichsbahn und SC Rapid Osnabrück seine Laufbahn als Handballtorwart fort, ehe er ab 1936 beim VfL Osnabrück zu einem herausragenden Fußballtorhüter wurde. Wegen seiner Sprungkraft und seines Mutes taufen ihn die Journalisten „Schwarzer Panther“.

Sein erstes und einziges Länderspiel ging mit 1:2 gegen Luxemburg verloren. Mitte des 2. Weltkriegs setzte Reichstrainer Sepp Herberger durch, dass Flotho, der als Soldat zunächst in Göttingen und dann im Rheinland stationiert war, Gastspieler des FC Schalke 04 wurde. Denn bei den Königsblauen war Nationaltorhüter Hans Klodt durch einen an der Front erlittenen Beinschuss ausgefallen.

Deutscher Meister 1942


Sein erstes Spiel für Schalke bestritt Flotho am 19. April 1942 bei einem 12:0-Sieg gegen die SpVgg. Herten. Mit den Blau-Weißen gewann der reaktionsschnelle und sprunggewaltige Torhüter am 5. Juli 1942 in Berlin vor 90.000-Zuschauern mit einem 2:0 gegen Vienna Wien die deutsche Meisterschaft.

In allen Spielen um die Deutsche Meisterschaft hütete er das Tor der Königsblauen. Nur in der Vorrunde, beim 9:3 gegen den 1. FC Kaiserslautern (mit den Walter-Brüdern), musste Flotho hinter sich greifen. In den anderen vier Partien blieb er ohne Gegentor.

Ältester Oberliga-Torwart

Noch bis 1945 war Flotho beim FC Schalke 04, erst 1946 kehrte er nach Osnabrück zurück. 1949 ließ sich Flotho nach 43 Oberliga-Partien für den VfL Osnabrück von der STV Horst-Emscher zur Rückkehr in seine zweite Heimat Gelsenkirchen überreden.

Er spielte dort bis 1954 in der Oberliga und war zeitweise der älteste Torwart Deutschlands in der höchsten Klasse. Danach arbeitete er als Trainer und gewann mit den „Emscher-Husaren“ 1967 in Herford die Deutsche Amateurmeisterschaft.

Anschließend zog sich Heinz Flotho vom Fußball zurück. Zusammen mit seiner Ehefrau Ellie betrieb er bis in die siebziger Jahre eine Gaststätte. Der Torwart der Meistermannschaft von 1942 starb am 29. Januar 2000 im Alter von 84 Jahren in Gelsenkirchen.

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.