Glückliche Talente: Matthew Hoppe (l.) umarmt Florian Flick nach dem Sieg gegen Frankfurt. © dpa
Schalke 04

Schalker Talentschuppen macht Mut für die Zukunft

Schalke 04 will als Zweitligist verstärkt auf seine Knappenschmiede setzen. Dies könnte ein erfolgversprechender Weg sein, wie der 4:3-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt bewies.

Denn in dieser Partie standen nicht etablierte Spieler wie Amine Harit, Suat Serdar oder Mark Uth im Mittelpunkt, sondern Florian Flick, Blendi Idrizi oder Matthew Hoppe.

Blendi Idrizi gelang schon in seinem zweiten Bundesligaspiel sein erster Treffer. Dabei behielt der bisherige Schalker Regionalligaspieler die Nerven, als er nach glänzender Vorarbeit von Klaas-Jan Huntelaar frei vor Frankfurts Torwart Kevin Trapp auftauchte und cool verwandelte.

Sechster Treffer im 15. Spiel

Ähnlich abgezockt konnte sich wenig später der kampfstarke Mittelfeldspieler Florian Flick über seinen ersten Bundesliga-Treffer in seinem zweiten Spiel freuen, als ihm das 3:2 für die Königsblauen gelang.

Und Matthew Hoppe durfte bereits über den sechsten Treffer in seinem 15. Bundesligaspiel jubeln. Kein Wunder, dass Trainer Dimitrios Grammozis seine Youngster lobte: „Kompliment an die Knappenschmiede, die es geschafft hat, die Nachwuchsspieler auf solch ein gutes Niveau zu bekommen. Es macht mich unheimlich stolz, mit diesen Jungs zu arbeiten, weil sie jeden Tag zeigen, dass sie in die Mannschaft wollen. Die Jungs haben bis zur letzten Sekunde alles reingehauen, um den Sieg über die Bühne zu bekommen. Wir haben alle Körner auf dem Platz gelassen.“

Rekord ausgebaut

Trainer Dimitrios Grammozis baute in dieser Partie übrigens den Bundesliga-Rekord aus, als er in der 68. Minute den U23-Spieler Henning Matriciani einwechselte – als 41. Spieler der Saison.

Der Schalker Talentschuppen machte also beste Werbung in eigener Sache. Man darf gespannt sein, wer von den jungen Spielern von Schalke mit einem Profivertrag ausgerüstet wird.

Grammozis betont bei aller Freude, dass gerade die jungen Spieler sich jetzt nicht auf ihren Leistungen ausruhen dürfen, sondern Tag für Tag weiterhin hart an sich arbeiten müssen.

Dank von Idrizi

Blendi Idrizi fasste die Partie gegen Frankfurt so zusammen: „Der Trainer hat uns vor dem Spiel gesagt, dass wir für die Fans spielen und uns mit einem Sieg im letzten Heimspiel aus der Bundesliga verabschieden sollen. Das hat geklappt. Ich bin stolz, dass mir mein erstes Bundesligator gelungen ist. Nach dem Treffer bin ich direkt zu Gerald Asamoah gerannt. Damit wollte ich mich bei ihm und dem Rest des Teams bedanken, dass mir die Chance gegeben wurde, in der Bundesliga zu spielen.“

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Lesen Sie jetzt