Schalke 04

Schalke-Trainer Christian Gross: „Die Hoffnung stirbt zuletzt“

Null-Nummer an der „Alten Försterei“: Schalke holt bei Union Berlin ein 0:0. So richtig nach vorn bringt das die Königsblauen im Abstiegskampf nicht.
Glaubt weiter an den Klassenerhalt: Schalke-Trainer Christian Gross. © dpa

Schalkes Trainer Christian Gross musste am Spieltag noch umdisponieren: Matija Nastasic musste wegen Wadenproblemen passen, für ihn verteidigte Malick Thiaw neben Shkrodan Mustafi. Ansonsten begann Schalke wie erwartet – mit Nabil Bentaleb in der Startelf. Der im November suspendierte Algerier war zu Beginn der Woche von Gross wieder in den Kader aufgenommen worden.

Und Bentaleb machte seine Sache sehr ordentlich, fast jeder Angriff der Königsblauen lief über ihn. Bevor Schalke aber überhaupt ins Spiel fand, gab es zunächst einmal eine Schrecksekunde zu überstehen: In der vierten Minute tauchte Berlins Taiwo Awoniyi alleine vor Ralf Fährmann auf, scheiterte aber am guten parierenden Schalker Keeper.

Nur bis zum Strafraum ordentlich

Danach war Schalke aber hellwach, Union kam bis auf einen Fernschuss von Christian Gentner neben das Tor (35.) zu keinen nennenswerten Chancen mehr. Vor allem im Kopfballspiel zeigte sich Schalkes Defensiv-Abteilung auf der Höhe – gegen Leipzig hatten die Blau-Weißen bei der 0:3-Niederlage ihre Schwäche im Luftraum noch einmal deutlich bestätigt.

Auch im Spiel nach vorn wussten die Gäste durchaus zu gefallen, meistens allerdings nur bis zum Strafraum von Union – Chancen konnte sich auch Schalke nicht herausspielen, obwohl Amine Harit und Co. sich sehr darum bemühten, den Ball irgendwie in die gefährliche Zone zu bringen. Ein Schuss von Suat Serdar von der Strafraumgrenze knapp über das Tor war in der 29. Minute der einzige Aufreger, den Union in der Defensive zu überstehen hatte.

Kaum Torchancen

Das 0:0 zur Halbzeit war letztlich leistungsgerecht, weil beide Mannschaften in einem recht intensiven Spiel in der Defensive sehr wenig zuließen.

Dabei blieb es auch nach dem Seitenwechsel – Schalke brachte zunächst nicht viel zustande, vor allem auch, weil Bentaleb und Harit sich nun zu viele Ballverluste leisteten. Bei Bentaleb war der Kräfteschwund unverkennbar, Christian Gross wechselte ihn nach einer guten Stunde aus. Kurz vorher hatte Taiwo Awoniyi erneut eine ganz große Chance für Union vergeben, als er freistehend vor Fährmann neben das Tor schoss.

Boujellab vergibt große Chance

Schalke bekam in einer nun sehr zähen Partie, in der sich die Fehlpässe häuften, das Geschehen dann aber wieder in den Griff, ohne selbst eigene Chancen zu erspielen. Ein Freistoß von Harit über das Tor (76.), und eine scharfe Flanke von Sead Kolasinac, bei der Unions Torhüter Loris Karius eingreifen musste, waren die gefährlichsten Schalker Szenen. Fährmann konnte sich noch bei einem Schuss von Marcus Ingvartsen bewähren.

Union war an diesem kalten Abend in Berlin zu packen, keine Frage – das merkte Schalke und griff in den letzten zehn Spielminuten fast schon mit dem Mut der Verzweiflung an. Mehr als eine Chance für den eingewechselten Nassim Boujellab, dessen Schuss Karius in der 89. Minute parierte, sprang allerdings nicht mehr dabei heraus.

21 Auswärtsspiele in Folge sieglos

0:0 in Berlin – ein Punkt immerhin, im Abstiegskampf aber wohl zu wenig. Für Statistik-Fans: Schalke hat seinen eigenen traurigen Vereinsrekord von 21 sieglosen Bundesliga-Auswärtsspielen in Folge ausgebaut.

Das Fazit von Torhüter Ralf Fährmann fiel so aus: „Wir haben zu wenig Torgefahr entwickelt. Ein Punkt ist okay, drei Punkte wären viel, viel besser“.

Trainer Christian Gross betonte: „Die Hoffnung stirbt zuletzt. Wir glauben weiterhin an den Klassenerhalt. Die Stimmung in der Kabine war bedrückt. Wir müssen noch mehr tun, um Bundesligaspiele zu gewinnen“.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.