Nabil Bentaleb (l.) könnte ein Wiedersehen mit Max Kruse feiern. © dpa
Schalke 04

Nabil Bentaleb vor Comeback, Fan-Demo gegen Jochen Schneider

Schalker Fans machen ihrem Unmut über die Arbeit des Schalker Sportvorstandes Luft. Trainer Christian Gross fordert in Berlin den Gang an die Leistungsgrenze.

Nach 82 Tagen Suspendierung wird Nabil Bentaleb am Samstag (18.30 Uhr/Sky) im Spiel bei Union Berlin wahrscheinlich sein Comeback im Trikot des FC Schalke 04 feiern. Alles andere wäre eine Überraschung, weil Trainer Christian Gross auf der Pressekonferenz vor dieser Partie nur lobende Worte für den Algerier fand: „Nabil hat hart an sich gearbeitet. Er wird im Kader sein, es kann sehr gut sein, dass er gleich von Beginn spielt. Er ist fokussiert und freut sich.“

Mehr wohlwollendere Worte für einen Spieler, der auf Schalke fast permanent ein „Problemfall“ war, geht kaum. Gross argumentierte geschickt: „Ich bin komplett unbelastet und musste ihn nie suspendieren. Nachdem sein Transfer bis zum 1. Februar nicht geklappt hat, habe ich mir gesagt: ‚Komm, er ist ein guter Fußballer‘. Ich kenne einige Teamkollegen von Nabil aus der algerischen Nationalmannschaft. Sie haben mir viele gute Argumente für Nabil vermittelt.“

Huntelaar fehlt weiterhin

Der jedoch in seinen dreieinhalb Jahren auf Schalke sein Potenzial viel zu selten abrief. Nun mutiert ausgerechnet der vielfach suspendierte Mittelfeldspieler zu Schalkes letztem Rettungsanker. Dies lässt sich ohne Zweifel einerseits zwar als Akt der Verzweiflung interpretieren, aber andererseits kann man auch sagen: Was hat Schalke in seiner katastrophalen Lage als Tabellenletzter mit neun Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz noch zu verlieren?

Ob mit oder ohne Nabil Bentaleb, die Mannschaft muss in Berlin endlich damit anfangen, dreifach zu punkten, sonst hat das Unternehmen Klassenerhalt bald überhaupt keine realistische Perspektive mehr. Ist auch Berlin für Schalke keine Reise wert, dürfte auch der glücklose und überfordert wirkende Sportvorstand Jochen Schneider nicht mehr lange zu halten sein. Zu viele Entscheidungen von ihm gingen bislang nicht auf.

Verein als Lebensinhalt

Und genau dafür machen ihn offenbar auch die S04-Fans verantwortlich, die sich am Freitagnachmittag vor der Schalker Geschäftsstelle einfanden. Mehrere hundert Schalke-Anhänger, darunter offenbar auch zahlreiche „Ultras“, skandierten mehrmals „Schneider raus, Schneider raus!“ Außerdem war ein Banner zu sehen mit der Aufschrift: „Egal ob Liga eins oder zwei, Jochen du bist nicht dabei!“

Abseits solcher Turbulenzen muss Christian Gross seine Mannschaft auf das Spiel bei Union einschwören. Sein Ansatz: „Wir müssen an unsere Leistungsgrenze gehen. Für unsere Fans ist Schalke Lebensinhalt. Da ist jeder von uns verantwortlich“.

Während Klaas-Jan Huntelaar wegen seiner Wadenprobleme im fünften von sechs Spielen seit seiner Rückkehr nicht zur Verfügung steht, sind Timo Becker und Suat Serdar wieder Kandidaten für die Schalker Startelf. Gastgeber Union Berlin muss auf seine Nummer eins Andreas Luthe (fehlt aus familiären Gründen) verzichten. Max Kruse kehrt in den Kader zurück, ist aber wohl noch kein Startelf-Kandidat.

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.