Am Donnerstag

Live-Talk: „Ist der FC Schalke 04 noch zu retten?“

Der Abstieg des FC Schalke 04 ist kaum mehr abzuwenden. Doch was kommt danach? Die Schuldenlast drückt. Ist der FC Schalke noch zu retten? Darüber diskutieren wir am Donnerstag im Live-Talk.
Ist der FC Schalke 04 noch zu retten? Wenn ja, wie findet er möglichst schnell zurück in die Erfolgsspur? Das sind nur zwei von vielen Fragen, die wir bei unserem Live-Talk am Donnerstag (1. April) beantworten wollen. © Fotos: dpa/privat / Collage: Björn Ohlrich

Aktuell ist es aufgrund der Corona-Pandemie für alle hart. Für Schalke-Fans ist es noch ein bisschen härter. Denn Fußball, das ist in Gelsenkirchen eben nicht nur Fußball. S04 steht vor dem Abgrund – dem Abstieg in die Zweite Bundesliga. Es könnte ein Absturz ins Bodenlose sein.

Schulden in Höhe von über 200 Millionen Euro lasten auf dem stolzen Ruhrgebietsverein, der sich aktuell nicht nur sportlich, sondern auch in der Chefetage desolat präsentiert.

„Ist der FC Schalke 04 noch zu retten?“, lautet deshalb die Ausgangsfrage unserer Live-Talk-Reihe „Wir müssen reden“. Sie und andere Fragen wollen wir am Donnerstag (1. April) ab 19.04 Uhr diskutieren und dafür diese vier Experten eingeladen:

Olaf Thon: Der ehemalige Profi trug in 333 Spielen das S04-Trikot und gewann mit Schalke unter anderem den UEFA-Pokal.

Cornelius Cantow: Seit frühesten Kindheitstagen ist der Solinger glühender Anhänger und weiß die Lage auf Schalke differenziert einzuordnen.

Ulli Potofski: Der Fußballkommentator ist im Stadtteil Schalke geboren und mit dem Klub aufgewachsen.

Norbert Neubaum: Der Schalke-Reporter begleitet die Königsblauen seit Jahren journalistisch.

Moderiert wird der Talk von Sascha Staat. Ihre Fragen können Sie schon jetzt mailen an: reden@rnw.press. Den Livestream können sie am 1. April ab 19.04 Uhr kostenlos auf unserer Homepage verfolgen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.