Schalke 04

Ehrenpräsident Josef Schnusenberg wird 80 und sorgt sich um Schalke

Er ist der Mann, der die Banken für die Finanzierung der neuen Schalker Spielstätte gewann: Josef Schnusenberg feiert am 16. Februar seinen 80. Geburtstag.
Der Herr der Schalker Finanzen: Josef Schnusenberg wird 80 Jahre alt. © dpa

Als Bernd Tönnies 1994 Präsident des FC Schalke 04 wurde, kam er nicht allein, sondern brachte seinen Steuerberater mit: Josef Schnusenberg. Der Finanzfachmann sah sich schnell großen Herausforderungen gegenüber. Es waren wieder einmal unruhige Zeiten auf Schalke. Bernd Tönnies konnte sein Ziel, Schalke zu stabilisieren, nicht erfüllen, weil er nur fünf Monate nach seiner Wahl an den Folgen einer Nierentransplantation verstarb.

Neue Vereinssatzung ein Meilenstein

Schnusenberg blieb und machte sich zusammen mit Peter Peters, Rudi Assauer und Gerhard Rehberg daran, den Verein zu modernisieren. Dabei half ihm seine Ausbildung an der heutigen Fachhochschule für Finanzen Nordrhein-Westfalen in Nordkirchen und seine sich daran anschließende Tätigkeit für die Finanzverwaltung NRW.

1969 machte sich Schnusenberg mit eigener Kanzlei als Steuerberater selbstständig. Sein Interesse für Fußball beschränkte sich längst nicht auf den Profisport. Auch im Amateurfußball engagierte er sich seit 1983 als Vorsitzender seines Heimatvereins TSG Rheda.

Banken überzeugt

Auf Schalke arbeitete er an einer neuen Vereinssatzung mit, die 1994 in Kraft trat und Vorbildcharakter für die gesamte Bundesliga erhielt. Der Vorstand wird nicht mehr von einer Mitgliederversammlung gewählt, sondern von einem Aufsichtsrat bestellt und kontrolliert. Das sorgt für Kontinuität auf den Führungspositionen.

Schnusenberg ist selbst ein gutes Beispiel. Von 1994 bis 2007 ist er Schalker Finanzvorstand und stellvertretender Vorstandsvorsitzender. In dieser Zeit wirkte er maßgeblich mit am Bau des neuen Schalker Stadions. Es war Schnusenberg, der die Eigenfinanzierung der 191 Millionen Euro teuren Mammutaufgabe plant und ein Konsortium von sechs Banken zu einem Kredit von 115 Millionen Euro überzeugt.

Sorgen um Schalkes Zukunft

2007 geht ein großer Wunsch des Finanzexperten in Erfüllung: Er wird als Nachfolger von Gerhard Rehberg Schalker Vorstandsvorsitzender bis 2010. Danach wurde er zum Ehrenpräsidenten der Königsblauen gewählt.

Aktuell ist Schnusenberg natürlich alles andere als erfreut über die Lage des Schalke 04. „Die Entwicklung macht mir Sorgen. Vor allem, weil ich niemanden sehe, der Schalke wieder nach oben führen kann“, so der 80-Jährige im Gespräch mit dieser Zeitung. Auch an seinem Geburtstag dürfte das Thema Schalke sicherlich in den einen oder anderen Gesprächen bei ihm zu Hause eine Rolle spielen. Einmal Schalker – immer Schalker!

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.