Will auf Schalke mehr spielen als zuletzt in Genk: Dries Wouters. © Tim Rehbein/RHR-FOTO
Schalke 04

Dries Wouters – eine Schalker Vielzweckwaffe in der Defensive

Mit Spielern aus Belgien hat Schalke 04 in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht. Man denke nur an „Eurofighter“ Marc Wilmots. Jetzt haben die Königsblauen einen neuen Belgier geholt.

Auf der Suche nach einer Verstärkung für die Abwehrreihe ist der FC Schalke in Belgien fündig geworden. Dries Wouters, ausgebildet und Profi geworden beim KRC Genk, wechselt ablösefrei vom belgischen Spitzenverein zum Zweitligisten. In unserer Serie der Schalker Neuzugänge stellen wir Wouters vor.

Der 1,91 Meter große Verteidiger kam in der vergangenen Saison auf lediglich acht Einsätze (eine Vorlage). Sportdirektor Rouven Schröder sieht in der Verpflichtung von Wouters einen „weiteren Beweis dafür, dass Schalke 04 auch in der 2. Bundesliga eine große Anziehungskraft für junge Spieler mit Entwicklungspotenzial besitzt. Dries bringt fußballerisch, körperlich und charakterlich alles mit, um eine wichtige variable Rolle in unserer Mannschaft einzunehmen. Wir freuen uns sehr darüber, dass er unsere Defensive verstärken wird.“

Ausbildung in Genk

Wouters ist eine Vielzweckwaffe für die Schalker Defensive. Er könnte sowohl in der Abwehr als auch im defensiven Mittelfeld spielen. Der 24-Jährige durchlief sämtliche belgische Nachwuchs-Nationalmannschaften und kam zuletzt 2019 für die U 21 zum Einsatz.

„Für mich ist es eine große Ehre, Teil von Schalke 04 zu werden. Der Klub hat eine große Vergangenheit, und mein Ziel ist es, ein neues Kapitel in der langen Geschichte mitzuschreiben. Ich kann es kaum erwarten, auf dem Rasen loszulegen,“ sagte der Neuzugang bei seiner Vorstellung.

Rückennummer 15

Die Schalker haben damit auf den Ausfall von Salif Sané reagiert. Zuletzt hatte Mittelfeldspieler Florian Flick bereits in der Dreier-Abwehrkette von Trainer Dimitrios Grammozis ausgeholfen. Wouters hat einen Dreijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2024 unterschrieben.

Wouters stammt aus der Jugend von Genk und stieß bereits vor sechs Jahren in den Profi-Kader des viermaligen belgischen Meisters. Der frühere belgische Junioren-Nationalspieler (u.a. vier Einsätze für die U21) absolvierte insgesamt 66 Spiele für die KRC, konnte sich jedoch nicht nachhaltig als Stammspieler zu etablieren.

Dries Wouters erhält auf Schalke die Rückennummer 15. Er soll in der Abwehr als Alternative zu Malick Thiaw, Timo Becker und Marcin Kaminski zum Einsatz kommen.

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.