Nabil Bentaleb: Für ihn springt Schalkes sportliche Leitung über den eigenen Schatten - aber kann er im Abstiegskampf wirklich helfen? © dpa
Kommentar

Bentalebs „Begnadigung“: Rolle rückwärts mit geringen Erfolgschancen

Das Comeback des suspendierten Spielers kommt überraschend, doch wundern sollte man sich bei Schalke in dieser Saison über nichts mehr. Aber kann Bentaleb im Abstiegskampf wirklich helfen?

Natürlich ist es eine spektakuläre Rolle rückwärts, das kann ja ernsthaft niemand bezweifeln. Schließlich hatte Schalkes Trainer Christian Gross zuletzt mehrmals deutlich klargemacht, dass Nabil Bentaleb auch unter seiner Regie keine Rolle mehr auf Schalke spielen würde.

Die allerletzte Patrone

Nun wurde Bentaleb doch „begnadigt“, er darf wieder bei den Profis trainieren und soll dort auch wieder zu Einsatz kommen – wundern sollte man sich über ein solches Wende-Manöver in dieser Saison nicht bei einem Verein, der mit Vedad Ibisevic angeblich ja sogar einen Spieler zum Comeback überreden wollte, dessen Vertrag erst kurz vorher vorzeitig aufgelöst worden war.

Wahrscheinlich wurden bei Bentalebs „Begnadigung“ auch arbeitsrechtliche Aspekte berücksichtigt, unter sportlichen Gesichtspunkten ist seine Wieder-Eingliederung aber wohl die allerletzte Personal-Patrone, die Schalke im Kampf um den Klassenerhalt abfeuert. Nun könnte man über die Schalker „Umfaller“ schimpfen und sie wegen ihrer Inkonsequenz kritisieren – aber wenn sich die sportliche Leitung mit Bentaleb größere Chancen ausrechnet, das Wunder doch noch zu schaffen, soll sie ihn halt wieder mitspielen lassen.

Der Versuch, ausgerechnet in der Personalie Bentaleb durchs Durchziehen einer einmal getroffenen Entscheidung ohnehin schon verspielte Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen, wäre in der aktuellen Lage falscher Ehrgeiz. Schalkes Chefetage ist dem ganzen Verein gegenüber dazu verpflichtet, alle vorhandenen Möglichkeiten auszuschöpfen. Das zwingt halt manchmal auch dazu, über den eigenen Schatten zu springen.

Umfaller hoffen aufs Wunder

Aber hilft Bentaleb wirklich weiter? Er kam in den ersten fünf Saisonspielen jeweils von Beginn an zum Einsatz, konnte (wie die meisten Mitspieler) kein einziges Mal überzeugen. Nun ist er ohne Spiel- und Trainingspraxis. Wegen der „Begnadigung“ Bentalebs jetzt also eine Spontan-Wette auf den Schalker Klassenerhalt zu platzieren wäre fahrlässig. Bentaleb steht dann zwar wieder im Schaufenster für einen Verkauf – Schalkes Erfolgschancen, den Klassenerhalt noch zu schaffen, bleiben aber so gering wie vorher.

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.