Clemens Tönnies: Lange war er Gesicht und Sprachrohr des Schalker Aufsichtsrates - auch wegen seines Rücktritts werden die Karten in dem Schalker Kontrollgremium neu gemischt. © dpa
Schalke 04

Aufsichtsrat im Blickpunkt: Wer sind eigentlich Schalkes Kontrolleure?

Eine bunte Mischung: Mit dabei sind u. a. ein Jahrhundert-Trainer, ein Kommunikationsexperte und ein „Ökonom“. Das Gremium wirkt in der Krise unentschlossen und steht daher in der Kritik.

Wann fallen grundlegende Entscheidungen, damit der FC Schalke 04 wieder eine Perspektive gewinnt? Diese Frage treibt mehr und mehr S04-Fans um. Doch das Gremium, das den Vorstand bestellt und kontrolliert, wirkt unentschlossen.

Für die Lage mitverantwortlich

Bis zum Rückzug von Clemens Tönnies war der sturmerprobte Fleisch-Fabrikant das Gesicht und Sprachrohr des Kontrollgremiums. Ohne Tönnies ist nun eine Art Vakuum entstanden – sein Nachfolger Dr. Jens Buchta bevorzugt einen komplett anderen Führungs-Stil. Dass durch die Schalker Krise mittlerweile auch immer mehr der Aufsichtsrat in die Kritik geraten ist, konnte Dr. Buchta so nicht verhindern. Viele Fans fragen sich: Wer sind die elf Personen, die eine Mitverantwortung für die Schalker Lage tragen?

Es ist eine bunte Mischung von Menschen mit sportlicher Vita, wirtschaftlicher Expertise und – man glaubt es kaum – sogar Stasi-Vergangenheit. Sechs von ihnen werden von der Mitgliederversammlung für drei Jahre gewählt. Jedes Jahr sind es zwei. 2021 gibt es aufgrund des Ausfalls der Mitgliederversammlung 2020 wegen Corona und des Rückzugs von Tönnies eine gravierende Ausnahme: Auf einen Schlag werden fünf Mitglieder neu gewählt.

Fünf Neu-Wahlen am 13. Juni

Dass der Aufsichtsrat elf Personen umfasst, hängt damit zusammen, dass ein Mitglied durch den Sportbeirat bestimmt wird und ein weiteres vom Fanklub-Dachverband entsendet wird. Außerdem darf der Aufsichtsrat bis zu drei Mitglieder zusätzlich bestimmen, was er getan hat. Etliche der amtierenden Aufsichtsräte wollen sich zur Wiederwahl stellen. Dr. Buchtas Amtszeit läuft allerdings noch bis 2022.

Mit Dirk Metz hat das Gremium u. a. einen Polit-Profi und Kommunikationsexperten in seinen Reihen. Er war u.a. Pressesprecher von Ministerpräsident Roland Koch, 27 Jahre Hallensprecher der Handball-Nationalmannschaft, und stand zuletzt der Familie des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke als Sprecher zur Seite.

Von Mielke ausgezeichnet

Eine ganz andere, aber auch höchst bemerkenswerte Vita hat Matthias Warnig. Der von Hauptsponsor Gazprom 2019 in den Aufsichtsrat entsandte Warnig blickt auf eine engagierte Tätigkeit im Ministerium für Staatssicherheit der ehemaligen DDR zurück. 1989 erhielt Warnig von Erich Mielke die „Medaille für treue Dienste in der Nationalen Volksarmee in Gold“. Laut Wikipedia geriet Warnig unter den Decknamen „Ökonom“ und „Arthur“ unter Spionage-Verdacht.

So ein Lebenslauf passt nicht zum Schalker Leitbild – findet S04-Fan Daniel Rottlaender und startete eine Petition gegen Warnig.

Petition gegen Warnig

Die Schalker Chefetage selbst sieht Warnigs Tätigkeiten ein wenig gelassener: „Die Bestellung von Matthias Warnig zum Aufsichtsratsmitglied des FC Schalke 04 erfolgte entsprechend der Vereinssatzung“, lautet zusammengefasst die S04-Stellungnahme auf Anfrage unserer Zeitung.

Außerdem sind Mitglied im Aufsichtsrat: Moritz Dörnemann, Prof. Dr. Stefan Gesenhues, Peter Lange, Ingolf Müller, Matthias Rüter, Heiner Tümmers, Ulrich Köllmann. Und natürlich Huub Stevens.

Ohne Stevens keine Sportkompetenz

Wenn Schalkes „Jahrhundert-Trainer“ bei der Mitgliederversammlung am 13. Juni wie angekündigt nicht wieder kandidiert, fehlt sportliche Kompetenz im Schalker Aufsichtsrat völlig. Dabei wird die in der öffentlichen Diskussion immer wieder eingefordert. Aber gewählt werden oft andere: Klub-Legende Erwin Kremers konnte sich bei den Wahlen 2009 nicht durchsetzen, und „Flankengott“ Rüdiger Abramczik wurde vom die Kandidaten durchleuchtenden Wahlausschuss gar nicht erst zur Wahl zugelassen. Diese Hürde müssen kooptierte Mitglieder wie Matthias Warnig übrigens gar nicht erst überspringen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.