Herbert Burdenski gehörte zur Schalker Oberliga-Mannschaft in der Sason 1948/49, die mit Glück dem Abstieg entging. © dpa
Schalke 04

Als der FC Schalke 04 zum ersten Mal abstiegen war

Der vierte Abstieg aus der Bundesliga steht für den FC Schalke 04 seit dem 20. April fest. Doch der erste Abstieg der Vereinsgeschichte liegt länger zurück.

Helmut Holz, der mehrere Jahrzehnte den FC Schalke 04 für die Ruhrnachrichten journalistisch begleitete, widmete diesem Ereignis viele interessante Artikel.

Zum Beispiel 50 Jahre nach dem ersten Abstieg beschrieb der heute 79-Jährige sehr anschaulich, wie die Königsblauen als Tabellenvorletzter in ihrer zweiten Oberligasaison 1948/49 rechnerisch abgestiegen waren, aber dennoch in der damals klassenhöchsten Liga blieben.

Sportlich nur Vorletzter

Und das kam so: Schalke belegte nur Rang zwölf unter dreizehn Mannschaften. Das Reglement sah vor, dass die letzten drei Teams der Tabelle hätten absteigen müssen. Neben Schalke 04 waren dies Fortuna Düsseldorf und die Sportfreunde Katernberg.

Doch der Verband entschied, dass die Liga von 13 auf 16 Vereine aufgestockt werden sollte. Diese Entscheidung, die schon seit langem geplant war, sollte sich als Glücksfall für die Königsblauen erweisen.

Rückkehr aus Russland

Schalkes Mannschaft war damals etwas überaltert. Der Zweite Weltkrieg hatte dafür gesorgt, dass viele junge Talente ihr Leben lassen mussten und nicht zurückkehrten. „Ala“ Urban war einer der berühmtesten Schalker Spieler, die im Krieg ums Leben kamen.

Hermann Eppenhoff und Walter Zwickhofer kehrten dagegen aus russischer Gefangenschaft zurück und gaben Schalke neuen Mut. In einer Relegationsrunde, die über die Oberligazugehörigkeit entschied, gewann Schalke mit 1:0 gegen Leverkusen und 9:0 gegen Benrath.

Damit war der Abstieg auf diesem Weg verhindert. Dieses Szenario wiederholte sich für Schalke kurioserweise in der Bundesligasaison 1964/65. Die Königsblauen wurden nur Vorletzte, aber die Liga von 16 auf 18 Vereine aufgestockt. Den ersten „richtigen“ Abstieg gab es somit erst im Jahr 1981.

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Lesen Sie jetzt