Europameisterschaft

Hazard-Brüder sammeln neues Selbstvertrauen – Zwangspause für BVB-Spieler

Thorgan Hazard erlebt ein schwieriges Jahr in Dortmund. Bei der EM kann er mit Bruder Eden dennoch Teil von etwas ganz Großem werden. Im letzte Gruppenspiel muss der BVB-Profi jedoch passen.
Zwei Brüder für Belgien: Eden (l.) und Thorgan Hazard wollen bei der EM Großes erreichen. © imago / Panoramic International

In der Familie Hazard gab es schon immer nur ein großes Thema: Fußball. Mama Carine spielte, Vater Thierry natürlich auch und den vier Söhnen Eden, Thorgan, Kylian und Ethan blieb gar nicht viel anderes übrig, als schon im Kindesalter auch gegen den Ball zu treten und an diese gelebte Tradition anzuknüpfen. Wie fußballverrückt die Hazards sind, belegt eine Aussage von Mama Carine, die in ihrer eigenen Karriere selbst dann auflief, als sie schon mit ihrem ersten Sohn schwanger war: „Eden hat dank mir schon vor seiner Geburt Tore geschossen.“

BVB-Profi Thorgan Hazard fällt mit Knieprellung aus

Heute ist der älteste der vier Hazards 30 Jahre alt und Kapitän von Belgiens Fußball-Nationalteam. Dass er am Montagabend (21 Uhr / live bei Magenta TV) im EM-Gruppenfinale gegen Finnland – ohne seinen wegen einer Knieprellung fehlenden Bruder Thorgan – von Anfang an spielt, ist trotzdem eine ganz besondere Geschichte. „Ich sehe ihn befreit. Er ist körperlich wieder stark“, lobte Chefcoach Roberto Martinez, der seinem Anführer eine Startelf-Garantie gab.

Denn wenn der Starspieler von Real Madrid auf dem Rasen von St. Petersburg am Montagabend die belgische Hymne hört, wird es 580 Tage her sein, dass dies zum letzten Mal der Fall war. Dazwischen lagen: eine lange Unterbrechung durch die weltweite Pandemie, mehrere Muskelverletzungen, eine eigene Corona-Infektion, viel Frust und immer mehr Kritik von außen.

Eden Hazard und Kevin De Bruyne werden zu Edeljokern

Erst in dieser Woche sagte sein Ex-Coach Jose Mourinho beim Sportradiosender „talksport“: „Er ist ein fantastischer Spieler mit schrecklichem Training. Man kann sich vorstellen, wie gut er mit einer professionelleren Einstellung sein könnte.“ Hazard arbeite „einfach nicht viel“, bemängelte der Startrainer, der zur laufenden EM gerne Kommentare zu allen möglichen Themen abgibt. Im belgischen Camp in Tubize, das der Tross von Coach Martinez erst am Sonntag Richtung Russland verlassen hat, sehen sie das deutlich anders. Neben Martinez („Eden ist wieder Eden“) hatte sich auch Kevin De Bruyne lobend geäußert. „Eden ist großartig. Er hatte Probleme mit Verletzungen. Ich habe gesehen, wie er sich verbessert hat. Wir haben uns auf dem Feld gefunden“, sagte De Bruyne.

Er übertrieb damit keineswegs. Am Donnerstag war das famose Duo beim Stand von 0:1 in Dänemark eingewechselt worden – am Ende siegten die „Red Devils“ mit 2:1. Drei der vier Torbeteiligungen gingen auf das Konto der beiden Edeljoker. Die vierte sicherte sich Edens Bruder Thorgan, der das 1:1 erzielt hatte und dem Brüder-Paar damit auch einen Platz im EM-Geschichtsbuch sicherte. Nach Frank und Ronald de Boer (Niederlande) sowie Michael und Brian Laudrup (Dänemark) sind die Belgier erst das dritte Geschwisterpaar mit jeweils mindestens einem Endrundentor.

Hazard-Brüder mit komplizierter Saison – Stammplatz im belgischen Team

Dass in der heißen Phase des Turniers sowohl Eden (als hängende Spitze) als auch Thorgan (als linker Mittelfeldmann in einem 3-4-2-1) zum Stammpersonal des Spaniers Martinez zählen könnten, ist durchaus überraschend. Denn die Brüder haben in Dortmund und Madrid ein kompliziertes Jahr hinter sich, kämpften häufig mit Form und Fitness sowie gegen namhafte Konkurrenz um einen Stammplatz. In den wichtigen K.o.-Spielen könnte nun gelten: die Startelf der Belgier, das ist ein Fall für zwei – zwei Hazards. Voraussetzung dafür ist, dass Thorgan seine Verletzung im linken Knie überwindet und zurückkehren kann.

Nach der EM-Partie hatte das Duo in den weißen Siegertrikots gemeinsam auf dem Rasen von Kopenhagen posiert: Torschütze Thorgan reckte den Daumen nach oben, Assistgeber Eden deutete voller Anerkennung mit dem Zeigefinger auf seinen jüngeren Bruder. WM-Platz drei und die Bronzemedaille durften sie 2018 in Russland schon teilen. Diesmal soll es gerne noch etwas mehr werden.

von dpa

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.