Einsatz gegen Leipzig am Samstag fraglich: BVB-Torjäger Erling Haaland. © imago / firo
Borussia Dortmund

BVB vor Leipzig-Spiel: Die Sorgen um Torjäger Erling Haaland wachsen

Der Kampf um die Champions League geht in seine entscheidende Phase. Borussia Dortmund muss sich am Samstag gegen Leipzig beweisen. Doch die Sorgen um BVB-Torjäger Erling Haaland wachsen.

Die Frage nach der zweiten Kraft im deutschen Fußball hinter dem FC Bayern München wurde natürlich gestellt vor dem Aufeinandertreffen zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig (Samstag, 15.30 Uhr, live bei Sky). BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte das wohl schon befürchtet und meinte auf der Pressekonferenz am Donnerstag: „Ganz ehrlich. Die Frage nervt so langsam ein bisschen. Ich weiß nicht, ob man das anhand weniger Monate bemessen sollte. Dafür gibt es die Tabelle.“

Und die spricht eine deutliche Sprache: Nach 31 Spielen liegen die Sachsen neun Punkte vor den Westfalen. Leipzig wird sich – dafür muss man sich nicht weit aus dem Fenster lehnen – die Vize-Meisterschaft sichern. Dortmund muss, trotz eines deutlichen Aufwärtstrend in den vergangenen Wochen, um die Qualifikation für die Champions League bangen.

Leipzig holte seit dem Aufstieg nur drei Punkte weniger als der BVB

Ein Blick in die Statistik widerlegt Michael Zorc allerdings: Seit dem Aufstieg 2016 holte Leipzig (316) in der Bundesliga lediglich drei Punkte weniger als der BVB (319). Zum Vergleich: Bei den Bayern sind es in diesem Zeitraum 397.

Auf einer Position sind die Leipziger allerdings deutlich schwächer besetzt als Borussia Dortmund: im Sturmzentrum. Kein Leipziger erzielte in der laufenden Saison mehr als sieben Tore, Haaland netzte bislang 26 Mal. Da würde es RB sicherlich gut in den Kram passen, wenn besagter Torjäger das Spiel am Samstag verpassen würde. Die BVB-Sorgen um Erling Haaland wachsen.

Haaland fehlt auch am Donnerstag, Reyna zurück im BVB-Training

Trainer Edin Terzic hatte gehofft, den Blondschopf nach überwundenen muskulären Problemen am Donnerstag wieder auf dem Trainingsplatz begrüßen zu können – doch daraus wurde nichts. Denn während die Einheit noch lief, machte sich Haaland in seinem roten Sportwagen bereits um 16.40 Uhr schon wieder auf den Weg nach Hause.

Donnerstag, 16.40 Uhr: Während seine BVB-Teamkollegen noch trainieren, macht sich Erling Haaland auf den Weg nach Hause. © Groeger © Groeger

Damit ist sein Einsatz am Samstag akut gefährdet. Letzte Chance für ihn: das Abschlusstraining am Freitag. Die gute Nachricht: Giovanni Reyna hat seine Wadenprobleme auskuriert und war am Donnerstag wieder am Ball.

Über den Autor
BVB-Redaktion
Premium-Jahrgang 1981. Besetzte im Mittelfeld von Rot-Weiß Unna die Acht, bevor die Position überhaupt erfunden wurde. Studium der Germanistik und Politikwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, anschließend ablösefreier Wechsel zu Lensing Media. Im BVB-Team polyvalent einsetzbar.
Zur Autorenseite
Florian Groeger
Lesen Sie jetzt