BVB-Torjäger Erling Haaland absolvierte am Montag in Brackel eine Extraeinheit. © Groeger
Borussia Dortmund

BVB-Profis dürfen am Montag durchatmen – außer Erling Haaland

Beim BVB läuft der Countdown fürs Pokalfinale - und in erster Linie für Erling Haaland. Das ist der Stand bei Borussia Dortmunds Torjäger drei Tage vor dem Showdown gegen Leipzig.

Nach einer turbulenten Saison kann sich bei Borussia Dortmund in den abschließenden zwei Wochen noch vieles zum Guten drehen. Die Qualifikation für die Champions League hat der BVB nach dem erneuten Frankfurt-Patzer wieder selbst in der Hand, doch zuvor soll mal wieder ein Titel in die Vitrine der Schwarzgelben wandern.

Der Countdown fürs Pokalfinale gegen RB Leipzig am Donnerstag (20.45 Uhr, live in der ARD und bei Sky) läuft – und ganz Dortmund sorgt sich um den Oberschenkel von Torjäger Erling Haaland. Seit zwei Wochen laboriert der Norweger an einer schmerzhaften Prellung, die ihn die Spiele gegen Kiel (DFB-Pokal, 5:0) und Leipzig (Bundesliga, 3:2) verpassen ließen.

BVB-Torjäger Erling Haaland absolviert Extra-Einheit am Montag

Trainer Edin Terzic merkte zu Recht an, dass seine Mannschaft den Ausfall des Torgaranten blendend kompensiert habe – mit Haaland dürften die Chancen auf den ersten Titel seit 2017 jedoch durchaus wachsen. Und so verwunderte es nicht, dass der 20-Jährige auch am eigentlich trainingsfreien Montag in Brackel intensiv auf sein Comeback hinarbeitete.

Gegen 12.40 Uhr bog Haaland mit seinem neuen roten Sportwagen auf die Adi-Preißler-Allee ein, ließ sich im Hauptgebäude der Profi-Abteilung behandeln, um gute 90 Minuten später gemeinsam mit Athletiktrainer Johannes Wieber den Trainingsplatz zu betreten. Dort absolvierte er verschiedene Aufwärm- und Stabilitätsübungen.

Dem BVB bleiben bis zum Pokalfinale noch zwei Trainingseinheiten

Das Wettrennen gegen die Zeit läuft. Bis zum Anpfiff im Olympiastadion bleiben dem BVB allerdings nur noch zwei Trainingseinheiten: eine in Dortmund sowie das Abschlusstraining am Mittwochabend in Berlin. Denkbar wäre natürlich auch, dass Haaland zunächst auf der Bank Platz nimmt und als Joker fungiert.

Ebenfalls in Brackel blicken ließen sich am Montag die verletzten Dan-Axel Zagadou und Marwin Hitz. Zagadou – nach seiner Knie-Operation derzeit noch auf Krücken unterwegs – bringt die ersten Schritte seiner Reha hinter sich. Hitz hat sich am Samstag einen Kapselriss im rechten Knie zugezogen und fällt für die verbleibenden drei Saisonspiele aus. Beim BVB geht man davon aus, dass der Routinier zum Trainingsauftakt unter Marco Rose Anfang Juli wieder voll belastbar ist.

Über den Autor
BVB-Redaktion
Premium-Jahrgang 1981. Besetzte im Mittelfeld von Rot-Weiß Unna die Acht, bevor die Position überhaupt erfunden wurde. Studium der Germanistik und Politikwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, anschließend ablösefreier Wechsel zu Lensing Media. Im BVB-Team polyvalent einsetzbar.
Zur Autorenseite
Florian Groeger
Lesen Sie jetzt