Führte den BVB in Hagen als Kapitän aufs Feld: Julian Brandt. © Groeger
Borussia Dortmund

BVB-Benefizspiel in Hagen: 295.000 Euro, zwölf Tore und ein Debüt

Beim BVB-Benefizspiel in Hagen kommen 295.000 Euro für die Opfer der Flutkatastrophe zusammen. Trainer Marco Rose sieht zwölf Tore - und freut sich über ein gelungenes Debüt.

Das Wichtigste zuerst! Normalerweise würde man in einem Bericht über ein Fußballspiel an dieser Stelle nun ein Ergebnis erwarten. Doch das spielt an diesem Abend wirklich nur eine untergeordente Rolle. Viel wichtiger ist eine andere Zahl: 295.000 Euro. Das ist die Spendensumme, die bei diesem Benefizspiel zwischen Borussia Dortmund und den beiden Westfalenligisten SpVg. Hagen 1911 und SV Hohenlimburg 10 im Hagener Ischelandstadion zusammengekommen ist. Sie geht an die Opfer der Flutkatastrophe.

BVB-Trainer Rose: „Jungs haben eine gute Einheit daraus gemacht“

„Das ist der größte Mehrwert heute, dass wir hoffentlich ein paar Leute geholfen haben, die in den letzten Wochen eine ganz schwierige Zeit hatten. Sportlich war es auch in Ordnung, die Jungs haben eine gute Trainingseinheit daraus gemacht“, sagte BVB-Trainer Marco Rose.

4999 Zuschauer verfolgten das BVB-Benzifspiel im Ischelandstadion. © Groeger © Groeger

Hagen, die Stadt, die von dem Hochwasser so schwer gezeichnet war und noch in Teilen ist, in der Häuser mit Schlamm vollgelaufen waren, in der Autos von den Wassermassen durch die Straßen geschoben wurden und die im Anschluss teilweise in Schutt und Asche lag, hatte sich rausgeputzt für den Besuch des DFB-Pokalsiegers. Oder besser gesagt: Hat sich rausputzen lassen.

BVB-Greenkeeper bringen den Rasen in Hagen auf Vordermann

In den vergangenen zwei Wochen waren immer wieder Greenkeeper des BVB unter Aufsicht von Platzwart Willi Droste im Ischelandstadion zu Gast, um den Rasen auf Vordermann zu bringen. Mit Erfolg. So gut sah der Rasen wohl noch nie aus – selbst damals nicht, als die TSG Sprockhövel hier gegen die U23 des BVB sein Regionalliga-Heimspiel ausgetragen hatte.

Dann zur zweitwichtigsten Zahl. 4999. So viele Zuschauer sind gekommen, um die BVB-Profis spielen zu sehen. Wobei man ehrlicherweise sagen muss, dass Marco Rose aufgrund der Länderspielpause derzeit nur ein Rumpfkader zur Verfügung steht. Hinzu kommen zahlreiche verletzte Spieler. Übrig geblieben sind am Ende Julian Brandt, Marius Wolf, Reinier – und Marin Pongracic. Der Neuzugang vom VfL Wolfsburg hatte erst Dienstag seine Unterschrift unter den Vertrag gesetzt, einen Tag später stand er schon auf dem Rasen.

Auch BVB-Debütant Marin Pongracic zählt zu den Torschützen

Nun zur letzten wichtigen Zahl. Dem Ergebnis: 12:0. Borussia Dortmund war selbstverständlich in allen Belangen überlegen. Wie sollte es auch anders sein gegen zwei Westfalenligisten. Auch wenn größtenteils die U23 auf dem Platz stand. Und trotzdem machten die Amateur-Fußballer von Hagen 11 und Hohenlimburg 10 ihre Sache recht ordentlich. Die „Elfer“ noch besser als die „Zehner“. Timo Bornemann, Kolbein Finnsson, Reinier und Maik Amedick trafen im ersten Durchgang für den BVB. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass die Hagener durchaus den ein oder anderen guten Abschluss vorweisen konnten.

295.000 Euro kamen für die Opfer der Flutkatastrophe zusammen. © Groeger © Groeger

Das konnte man von Hohenlimburg nicht sagen. Zwar warfen sich die Westfalenliga-Spieler mit allem rein, was sie hatten – aber es half nicht. Zweimal U23-Neuzugang Christian Viet, zweimal Abdoulaye Kamara, Julian Brandt per Elfmeter, Reinier und Lennard Maloney machten mit dem munteren Toreschießen weiter. Und dann war da noch der Debüttreffer von Marin Pongracic, der in den zweiten 45 Minuten rechts in der Dreierkette agierte. Aber wie schon geschrieben. An diesem Abend waren eben andere Dinge viel wichtiger als das Ergebnis.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.