Zeichen gegen Rassismus: BVB-Stürmer Youssoufa Moukoko. © Groeger
Borussia Dortmund

Besonderer Jubel: BVB-Torjäger Moukoko setzt Zeichen gegen Rassismus

Eine Woche nach den üblen Beleidigungen im Revierderby gibt BVB-Stürmer Youssoufa Moukoko die sportliche Antwort - und präsentiert beim 6:0 gegen Essen einen besonderen Torjubel.
Fotostrecke

Besonderer Jubel: BVB-Torjäger Moukoko setzt Zeichen gegen Rassismus

Knapp 20 Minuten waren im U19-Heimspiel gegen RW Essen am Samstagmittag in Brackel absolviert, da wurde Moukoko vom gegnerischen Torhüter im Strafraum von den Beinen geholt – den fälligen Elfmeter verwandelte der 15-Jährige souverän zur 1:0-Führung.

Mit dem anschließenden Jubel positionierte sich Moukoko zudem erneut gegen Rassismus. Er kniete sich mit dem rechten Knie auf den Rasen und streckte seinen linken Arm in die Höhe. Diese Geste hatte man im Zuge der „Black lives matter“-Bewegung in vielen Sportarten nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd gesehen.

Fotostrecke

U19-Bundesliga: Borussia Dortmund – RW Essen 6:0 (2:0)

Üble Beleidigungen gegenüber Moukoko – der beim 6:0 gegen Essen vierfach traf und nun schon zehn Saisontreffer auf dem Konto hat – während des Revierderbys hatten die Rassismus-Debatte am vergangenen Sonntag neu entfacht. Der BVB-Spieler hatte sich anschließend in einem emotionalen Beitrag bei Instagram positioniert.

Über den Autor
BVB-Redaktion
Premium-Jahrgang 1981. Besetzte im Mittelfeld von Rot-Weiß Unna die Acht, bevor die Position überhaupt erfunden wurde. Studium der Germanistik und Politikwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, anschließend ablösefreier Wechsel zu Lensing Media. Im BVB-Team polyvalent einsetzbar.
Zur Autorenseite
Florian Groeger

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.