Familiendrama

Vater soll Kinder festgehalten und Feuer gelegt haben

Ein Vater aus Dörentrup soll versucht haben seine drei Kinder und sich selbst zu verbrennen. Zuvor hatte er sich mit der Mutter der Kinder gestritten. Die Mordkommission ermittelt.
Ein Vater soll versucht haben seine drei Kinder und sich selbst mit einem Feuer zu töten. © Oliver Berg/dpa/Symbolbild

Ein 30-jähriger Vater soll in Dörentrup im Kreis Lippe soll versucht haben, seine drei Kinder und sich selbst zu verbrennen. Bisherigen Erkenntnissen zufolge habe er sich am Sonntagabend in seiner Wohnung verbarrikadiert, Feuer gelegt und dabei auch Brandbeschleuniger benutzt, sagte Oberstaatsanwalt Christopher Imig am Montag.

Die Kinder – sechs Monate, sowie zwei und sechs Jahre alt – kamen mit Rauchvergiftungen in ein Krankenhaus, befinden sich aber nicht in Lebensgefahr. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand gehe man davon aus, dass er mit dem Feuer die Kinder und sich selbst töten wollte.

Anwohner haben die Polizei verständigt

Vorausgegangen war den Angaben zufolge ein körperlicher Angriff auf seine Ehefrau und Mutter der Kinder, die die hinzugerufene Polizei verletzt auf der Straße antraf. Es sei dem besonnenen Einschreiten der Polizisten zu verdanken, dass schwerwiegende Verletzungen verhindert werden konnten, hieß es in der Mitteilung der Polizei.

Anwohner hatten demnach um kurz nach 23.00 Uhr die Polizei verständigt, weil sie auf einen gewalttätigen Streit in ihrer Nachbarschaft aufmerksam geworden waren. Beim Eintreffen der Beamten hatte der Ehemann sich mit den Kindern bereits in der Wohnung verschanzt, warf Gegenstände aus den Fenstern und drohte damit, ein Feuer zu legen. Als die Einsatzkräfte Brandgeruch wahrnahmen, stürmten sie die Wohnung.

Eine Mordkommission ermittelt

Die Beamten konnten den Mann festnehmen und die drei Kinder in Sicherheit bringen. Das Feuer sei schnell gelöscht worden, dennoch trugen die Kinder durch die Rauchentwicklung Vergiftungen davon.

Der tatverdächtige Vater soll am Dienstag wegen des versuchten Tötungsdelikts einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen und soll nun die Hintergründe der Tat aufklären. Auch der Ablauf des «dynamischen Tatgeschehens» sei noch Gegenstand der Ermittlungen, sagte Oberstaatsanwalt Imig.

dpa

urn:newsml:dpa.com:20090101:210621-99-83197/2

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.