Einzelhandel

Rewe überholt Aldi: Starkes Umsatzplus Dank Corona

Wegen der Corona-Pandemie kochen viele mehr und bleiben zuhause. Davon profitiert besonders die Rewe-Gruppe mit einem starken Umsatzplus. Diese möchte beim Thema Staatshilfen fortan genau hinschauen.
Menschen stehen vor einem Rewe-Supermarkt in einer Schlange an, da sich aufgrund von Corona-Beschränkungen nur eine bestimmte Anzahl von Kunden gleichzeitig im Laden aufhalten darf. Die Länder fordern vor den Beratungen mit mit Kanzlerin Merkel strengere Kontaktbeschränkungen, um die die hohen Coronazahlen zu senken. Für Weihnachten und Silvester sollen Sonderregeln gelten. +++ dpa-Bildfunk +++ © picture alliance/dpa

Die Rewe-Gruppe hat 2020 von den Corona-Einschränkungen profitiert und sieht sich auf dem Sprung zum zweitgrößten Lebensmittelhändler in Europa. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat das genossenschaftliche Kölner Handels- und Touristikunternehmen nach eigenen Angaben erstmals die Marke von 75 Milliarden Euro Umsatz geknackt.

„Damit steigen wir voraussichtlich hinter der Schwarz-Gruppe zum zweitgrößten Lebensmittelhandelskonzern in Europa auf. Wir dürften in Europa Carrefour und Aldi überholt haben“, sagte der Rewe-Vorstandsvorsitzende Lionel Souque der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag).

Die Schwarz-Gruppe, die mit ihren Sparten Lidl und Kaufland weltweit mehr als 12.000 Filialen betreibt, erreichte zuletzt einen Umsatz von mehr als 110 Milliarden Euro. 12 Milliarden Euro des Umsatzwachstums von Rewe entfielen den Angaben zufolge auf die Übernahme von Lekkerland.

„Auch im Ergebnis werden wir die Verluste aus anderen Bereichen wie der Touristik ausgleichen“, kündigte Souque an mit Blick auf die Umsatzeinbußen der Tochtergesellschaft DER Touristik. Die Staatshilfen für die Konkurrenten FTI und Tui sieht der Rewe-Chef kritisch: „Wir werden nicht zulassen, dass es am Ende einen Verzicht auf die Rückzahlung des Kredits gibt.

Viele Vereinbarungen sind nicht transparent, deshalb sprechen wir auch bei der EU-Kommission vor.“ DER Touristik habe bislang keine staatlichen Kredite beantragen müssen, habe das auch nicht vor.

dpa

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.