Krankenwagen manipuliert

Rettungswagen sabotiert: Krankenwagen fährt mit lockeren Radmuttern ins Krankenhaus

Fünf Radmuttern haben Unbekannte in der Silvesternacht an einem Rettungswagen gelöst. Damit brachten sie die Besatzung mitsamt Patienten in Lebensgefahr.
Unbekannte lösten die Radmuttern an einem Rettungswagen und brachten damit Besatzung und Patienten in Lebensgefahr © picture alliance/dpa

Unbekannte haben in der Silvesternacht in Gevelsberg fünf Radmuttern eines Rettungswagens gelöst und damit die Besatzung und einen Patienten in Lebensgefahr gebracht. Der Wagen habe aber ohne Unfall das Krankenhaus und danach seine Rettungswache erreicht, teilte die Polizei am Montag mit.

Besatzung bemerkte „seltsame Fahrgeräusche“

Nun sucht die Polizei nach Zeugen. Die Rettungswagenfahrerin habe sich auf dem Weg zum Krankenhaus über seltsame Fahrgeräusche gewundert, die Besatzung sei aber mit der Behandlung des Patienten im Rettungswagen beschäftigt gewesen, so die Polizei.

Erst nach der Einlieferung des Patienten und der Rückkehr zur Wache sei der Fahrerin aufgefallen, dass die Muttern des linken hinteren Rades nicht mehr fest saßen. Zuvor hatte die Rettungswagenbesatzung den Wagen etwa 30 Minuten geparkt, als sie den Patienten abgeholte.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.