Coronavirus

Polizei löst illegale Party am Baldeneysee auf – Fußballprofi will nur nebenan gewesen sein

Die Polizei hat eine Party in einem geschlossenen Ausflugslokal am Essener Baldeneysee aufgelöst. Unter den Gästen soll sich auch ein Fußballprofi befunden haben. Der bestreitet dies allerdings.
Abgesperrte Spazierwege am Baldeneysee. Dort hat die Polizei am Wochenende eine Party aufgelöst, bei der 23 Gäste anwesend gewesen sein sollen. © picture alliance/dpa

Eine Party mit 23 Männern und Frauen hat die Polizei am Wochenende im „Extrablatt“, einem eigentlich coronabedingt geschlossenen Ausflugslokal am Essener Baldeneysee aufgelöst. Wie die Polizei am Montag berichtete, hatten die Beamten am frühen Sonntagmorgen 15 Frauen und 8 Männer im Alter von 21 bis 41 Jahren angetroffen.

Ein Polizeisprecher bestätigte einen Bericht der WAZ, dass unter den Männern auch ein Profifußballer einer Mannschaft aus der 1. Bundesliga war. Um wen es sich handelte, sagte die Polizei nicht. Offenbar handelt es sich dabei aber um den Gladbacher Breel Embolo, Fußballprofi bei Borussia Mönchengladbach.

Doch der Fußballer bestreitet auf seinem Instagram-Account, dass er auf der Party gewesen ist. Er sei zwar zu einem Freund nach Essen gefahren, um dort ein Basketballspiel zu sehen, was ein Fehler gewesen sei. Auf der Party aber sei er nicht gewesen. „Es trifft aber nicht zu, dass ich an einer Party teilgenommen habe. Das ist eine falsche Darstellung“, so Embolo. Allerdings habe die Polizei ihn in der Wohnung seines Freundes getroffen, die in direkter Nähe des Ausflugslokals liege. „Ich hätte nicht dort sein sollen, das war ein Fehler“, räumt Embolo aber ein.

In dem Ausflugslokal hätten sich die Männer und Frauen offensichtlich zu einer Party verabredet, erklärte die Polizei. „Es wurden weder Abstände eingehalten noch eine Mundnasenbedeckung getragen“, sagte der Sprecher. Eine üblicherweise von Passanten einsehbare Glasfront war mit rotem Tuch vor neugierigen Blicken geschützt. Die Beamten entdeckten außerdem leere Gläser, alkoholische Getränke, Wasserpfeifen, Snacks und eine Musikanlage.

Alle Feiernden erhielten eine Anzeige und mussten das Lokal verlassen

Keiner der Feiernden sei in Essen wohnhaft, hieß es weiter. Sie seien größtenteils aus dem Raum Düsseldorf, Köln und Stuttgart gekommen. Alle 23 erhielten eine Anzeige und mussten das Lokal anschließend verlassen. Ob der Betreiber der Gastronomie von der Party wusste und warum dort eingeladen wurde, wird noch ermittelt. „Möglicherweise besteht ein Zusammenhang mit einem Sportereignis einige Stunden zuvor“, so die Polizei weiter.

Die Party flog auf, nachdem sich Anwohner über lautstarke Musik und Stimmen beschwert hatten. Bei einem ersten Einsatz gegen Mitternacht hatten die Polizisten noch keine Hinweise auf eine große Party entdecken können. Erst bei einem zweiten Einsatz zweieinhalb Stunden später wurde dann die Feier entdeckt.

kar/dpa

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.