Nach Schüssen auf Bochumer Synagoge: Polizei ermittelt Tatverdächtigen

Ein Unbekannter hatte Ende April auf die Bochumer Synagoge geschossen. Die Polizei konnte jetzt einen Tatverdächtigen ermitteln. Doch was ist das Motiv für die Tat?
Die Polizei hat nach den Schüssen auf die Bochumer Synagoge einen Tatverdächtigen ermittelt. © picture alliance / dpa

Nach den Schüssen mit einer Gasdruckwaffe auf eine Bochumer Synagoge und das Planetarium am 26. April hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Die Wohnung eines 24 Jahre alten Bochumers sei am Mittwoch von Beamten des Staatsschutzes durchsucht worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Auswertung der sichergestellten Gegenstände und die weiteren Ermittlungen gegen den 24-Jährigen dauerten noch an.

Der Verdächtige war von einer Überwachungskamera erfasst worden. Nach der Veröffentlichung der Video-Aufnahmen bekam die Polizei Hinweise auf den mutmaßlichen Täter, der den Angaben zufolge in der Bochumer Innenstadt wohnt.

Polizei bekam konkrete Hinweise

Bei der Spurensuche hatten Polizeibeamte mehrere kunststoffummantelte Metallkugeln, die die Glasscheiben von insgesamt drei Fenstern beschädigt hatten, entdeckt. Darüber hinaus gab es konkrete Hinweise darauf, dass der Mann auch in der Nähe des Tierparks und einem nahe gelegenen Park weitere Metallkugeln verschossen hatte. Dort war zudem ein geparktes Auto durch ein etwa zehn Millimeter großes Geschoss beschädigt worden.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt