Ins Bürgerbüro kommen Bergkamener zurzeit nur mit Termin. Die Terminvergabe soll über die Ferien modernisiert werden. © Michael Dörlemann
Rathaus

Mann wartet zwei Monate auf Termin im Bürgerbüro – und dann ist keiner da

Ein Bergkamener, der dringend beruflich einen neuen Pass benötigt, musste erst lange auf einen Termin im Bürgerbüro warten. Als er zu diesem Termin kam, erlebt er eine böse Überraschung.

Erst musste er lange warten – und dann war keiner da. Diese Erfahrung hat ein Bergkamener gemacht, als er seinen Reisepass verlängern wollte. Für ihn war das eine dringende Angelegenheit: Er muss häufiger beruflich Auslandsreise unternehmen, unter anderem zu Niederlassungen seines Arbeitgebers in den USA.

Als er sich Anfang Mai um einen Termin im Bürgerbüro bemühte, um einen neuen Pass zu bekommen, war er noch recht gelassen. Auch als er am 11. Mai erst einen Termin für Samstag, 10. Juli, 7.45 Uhr im Bürgerbüro bekam, war er allenfalls ein wenig verwundert, dass das so lange dauert. „Ich habe damit gerechnet, dass der Pass nach drei, vier Wochen da ist – und das hätte ja noch gut gereicht“, sagt er.

Für Reisen in bestimmte Länder ist ein Pass notwendig. Leicht zu bekommen ist er in Bergkamen zurzeit aber nicht. © dpa © dpa

Die Angst, dass er seinem Chef in einigen Wochen erklären muss, dass er keinen gültigen Pass mehr hat, überfiel ihn erst am Samstagmorgen, als er pünktlich um 7.40 Uhr vor dem Rathaus stand. Er war allein, das Rathaus verschlossen und im Bürgerbüro kein Licht. Er versuchte anzurufen, aber niemand nahm ab. Gegen 8.25 Uhr ging er. Als er zuhause noch einmal nachschaute, stellte er fest, dass das Bürgerbüro samstags von 10 bis 12 Uhr öffnet, aber nur an jedem ersten und dritten Samstag im Monat – an diesem Tag also gar nicht.

Bürgermeister Bernd Schäfer entschuldigte die falsche Terminvergabe mit einem Übermittlungsfehler. Eigentlich habe der Bergkamener einen Termin an diesem Mittwoch um 7.45 Uhr bekommen. „Da ist er auch eingetragen“, sagte er. Statt des 14. sei jedoch der 10. Juli übermittelt worden.

Das hat auch damit zu tun, dass sich die Stadt beim Terminvergabeverfahren nicht gerade moderner Technik bedient. Es gibt kein Online-Portal, bei dem sich Bürger freie Termine aussuchen und buchen können. Stattdessen müssen sie eine Mail ans Bürgerbüro schreiben, in der sie Wünsche äußern können und bekommen dann einen Termin per Mail zugeteilt.

Der Wartebereich im Bürgerbüro hat keine Fenster und lässt sich nicht regelmäßig lüften. Deshalb soll dort zurzeit auch niemand warten. © Michael Dörlemann © Michael Dörlemann

Allein mit der Terminvergabe ist eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter den ganzen Tag beschäftigt, gestand Schäfer ein. Er will deshalb ein Online-Buchungsportal einführen, das auch berücksichtigt, wie lange der Vorgang dauert.

Ob damit auch die Wartezeit auf einen Termin verkürzt wird, muss sich noch zeigen.

Der Bürger jedenfalls beklagte, das das Bergkamener Bürgerbüro noch vor wenigen Jahren einen geradezu vorbildlichen Bürgerservice gezeigt habe – mit kurzen Wartezeiten. Schäfer führt den Stau bei der Terminvergabe auch auf die Corona-Pandemie zurück. Sie habe dazu geführt, dass Bürger jetzt großen Nachholbedarf haben – auch bei Angelegenheiten, die sie im Rathaus erledigen müssen.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
Geboren 1960 im Münsterland. Nach dem Raumplanungsstudium gleich in den Journalismus. Mag Laufen, Lesen, Fußball und den BVB ganz besonders. An den Bergkamenern liebt er ihre Offenheit. Die Stadt ist spannend, weil sie sich im Strukturwandel ganz neu erfinden muss und sich viel mehr ändert als in anderen Städten.
Zur Autorenseite
Michael Dörlemann

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.