Wetter

Hochwasser in NRW: Pegelstände am Rhein steigen weiter – Städte sind vorbereitet

In Köln steigt der Pegelstand schnell, für die Schifffahrt gibt es erste Einschränkungen. Der weitgehend trockene Samstag sorgt für Entspannung, neue Niederschläge sind aber schon in Sicht.
Die Pegelstände am Rhein in Nordrhein-Westfalen sind weiter gestiegen. © picture alliance/dpa

Die Pegelstände am Rhein in Nordrhein-Westfalen sind am Samstag weiter gestiegen. In Köln wurde am Mittag mit 6,20 Metern die Hochwassermarke 1 erreicht. Für die Schifffahrt gelten ab diesem Wasserstand erste Einschränkungen. Schiffe dürfen nur noch mit verminderter Geschwindigkeit und im mittleren Stromdrittel fahren. Über die Treppen des gesperrten Rheinboulevards schwappt bereits das Wasser.

Städte und Gemeinden am Rhein sind vorbereitet

Der Hochwasserinformationsdienst des NRW-Landesumweltamts rechnet für den Pegel Köln im Laufe des Dienstags mit einem Höchststand von 8,50 Metern. Dann wäre die Hochwassermarke 2 von 8,30 überschritten, und der Schiffsverkehr müsste eingestellt werden. Erste Hochwassertore zur Altstadt werden nach den Planungen der Stadt bei einem Wasserstand von 8,10 Metern geschlossen.

Im Oberrhein bei Karlsruhe ist die Schifffahrt bereits eingestellt. Die Städte und Gemeinden am Rhein hatten sich bereits in den vergangenen Tagen auf das Hochwasser vorbereitet. Parkplätze in Rheinnähe wurden gesperrt und dort stehende Fahrzeuge abgeschleppt. Auch sollten Gullys in Rheinnähe abgedichtet werden. Im Kölner Stadtteil Rodenkirchen hatten Arbeiter am Freitag Schutzwände aufgebaut. Zudem wurden in der Domstadt Pumpanlagen in Betrieb genommen.

Deutscher Wetterdienst rechnet mit Dauerregen

An den kleineren Flüssen in NRW hat sich durch der abklingenden Niederschläge die Hochwasserlage beruhigt. An der Rur in der Eifel weisen die Wasserstände eine stagnierende bis leicht fallende Tendenz auf. Auch an der Sieg fallen die Pegelstände, wie es in einer Übersicht des Hochwasserinformationsdienstes heißt. Gleichbleibende bis leicht fallende Wasserstände würden auch von der Ruhr und anderen Flüssen im Sauerland gemeldet.

Nach einem trockenen Sonntag rechnet der Deutsche Wetterdienst bis Mitte kommender Woche aber wieder mit Dauerregen – vor allem im Süden und im Westen. „Die Wasserstände an den Flüssen bleiben demnach auf hohem Niveau“, sagte ein DWD-Meteorologe am Samstag in Offenbach.

dpa

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.