Polizei rät zu Alufolie, um Fahrzeuge vor Autoknackern zu schützen

Polizei

Unbekannte haben einen BMW aufgebrochen und das Navi entwendet. Die Polizei hat eine Vermutung, welchen Trick die Autoknacker nutzten und wie man sein Auto mit Alufolie schützen kann.

Bocholt

, 22.10.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Polizei rät zu Alufolie, um Fahrzeuge vor Autoknackern zu schützen

© picture alliance/dpa

Zwischen Mittwoch, 18.30 Uhr, und Donnerstag, 8 Uhr, sind die unbekannten Täter in den schwarzen BMW, der am am Hermann-Dickstein-Weg in Bocholt geparkt war, eingedrungen. Das Navigationssystem und den Bordcomputer bauten die Autoknacker aus und nahmen sie mit. „Wie die Täter in das Fahrzeuginnere gelangten, ist unklar“, so die Polizei, die Zeugen sucht.

Doch die Beamten haben eine Vermutung, wie sich der Aufbruch zutrug. „Bei Autos, die mit dem ‚Keyless Go System‘ ausgestattet sind, können Diebe das Funksignal des Schlüssels mit technischen Hilfsmitteln verlängern und somit auch Fahrzeuge öffnen und starten, ohne den Schlüssel tatsächlich zu haben. Es reicht aus, wenn der Schlüssel sich in einem gewissen Abstand zum Fahrzeug befindet.“

Schlüssel in Alufolie aufbewahren

Der Schlüssel könne dabei sogar im Haus liegen. Die Polizei rät: Wenn keine Garage vorhanden ist, solle man den Schlüssel im Haus möglichst weit weg von der Haustür beziehungsweise vom Fenster aufbewahren. „Wenn möglich, nutzen Sie einen Schlüsseltresor, der die Funkwellen abschirmt. Nicht schön aber simpel: Auch mehrere Lagen Alufolie können das Funksignal tatsächlich abschirmen.“ Wenn man seinen Autoschlüssel zuhause in Alufolie aufbewahre, sei „zumindest diese Art des Diebstahls eher nicht möglich“, so die Polizei.

Lesen Sie jetzt