Mann rastet wegen Mund-Nasen-Schutz aus und verletzt zwei Polizisten

Coronavirus

Polizeibeamte haben am Mittwochnachmittag einen 41-jährigen Mann aus Xanten aufgefordert, in der Fußgängerzone seinen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Doch der rastete völlig aus.

Xanten

, 22.10.2020, 09:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nur mit erheblicher Mühe konnten die Polizisten einen Mann in Gewahrsam nehmen, der sich geweigert hatte, seinen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und einem Platzverweis nicht nachkam.

Nur mit erheblicher Mühe konnten die Polizisten einen Mann in Gewahrsam nehmen, der sich geweigert hatte, seinen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und einem Platzverweis nicht nachkam. © picture alliance/dpa

Der 41-jährige Mann war am Mittwoch gegen 15.55 Uhr in der Xantener Fußgängerzone unterwegs, wo seit Mittwoch ein Maskengebot gilt. Von Polizeibeamten wurde der Mann aufgefordert, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. „Da der offensichtlich alkoholisierte Mann aggressiv und nicht einsichtig war und zudem einem ausgesprochenen Platzverweis nicht nachkam, sollte er zur Durchsetzung des Platzverweises in Gewahrsam genommen werden“, so die Polizei am Donnerstag in einer Mitteilung.

Mann schlug und trat nach Beamten

Der Mann habe erheblichen Widerstand geleistet, „indem er nach den Beamten schlug und trat“. Erst unter Hinzuziehung von Unterstützungskräften und mit dem Einsatz von Reizgas konnte der 41-Jährige fixiert und dem Polizeigewahrsam zugeführt werden.

Ein 38-jähriger Polizeibeamter und eine 23-jährige Polizeibeamtin wurden leicht verletzt. Der 38-jährige Polizeibeamte war nach ambulanter Behandlung in einem örtlichen Krankhaus nicht weiter dienstfähig. Der 41-Jährige wurde ebenfalls leicht verletzt. Da er alkoholisiert war, wurde ihm durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Dem Mann erwartet nun ein Strafverfahren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt