Darum wohnt Hollywoodstar Ralf Moeller noch bei den Eltern in Recklinghausen

Alte Heimat

Ralf Moeller aus dem Weg zu gehen - das ist zurzeit gar nicht so einfach. Als Bürger im Kreis Recklinghausen kann es gut sein, dass man dem Hollywoodstar beim Einkaufen im Supermarkt über den Weg läuft.

Recklinghausen

von Oliver Prause

, 01.02.2021, 15:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ralf Moeller, hier ein Archivfoto, lebt zurzeit bei seinen Eltern in Recklinghausen.

Ralf Moeller, hier ein Archivfoto, lebt zurzeit bei seinen Eltern in Recklinghausen. © picture alliance/dpa

Selbst mit Maske wird der berühmte Sohn der Stadt Recklinghausen natürlich erkannt und gibt dann - ganz ohne Star-Allüren - bereitwillig Autogramme.

Der Schauspieler und ehemalige Bodybuilding-Champion macht aber nicht nur in seiner alten Heimat, die seit rund fünf Monaten wieder sein Wohnort ist, oder in der TV-Show „Duell um die Welt“ auf ProSieben von sich reden. So sorgte er jüngst auch mit einer Werbekampagne für Lidl für Furore.

Werbung für ein neues Protein-Sortiment

Dabei drehte es sich um ein neues Protein-Sortiment, dass der Discounter mit der schlagkräftigen Hilfe Moellers an die Frau bzw. den Mann bringen möchte. Auf Moellers Instagram-Profil sorgte der selbst ironische Spot schon für extrem viele, meist positive Reaktionen.

Auch das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ widmet Ralf Moeller in seiner aktuellen Ausgabe gleich vier Seiten. In einer Homestory erklärt der 62-Jährige, was ihn nach all den Jahren in der kalifornischen Sonne wieder nach Deutschland zurückgezogen hat. Der wichtigste Grund: Die Sorge um seine Eltern in der Coronakise. Zurzeit seien Vater Helmut (91) und Mutter Ursula (84) nicht mehr sicher. Deshalb bleibe er erstmal hier, erklärt Moeller gegenüber dem Spiegel, der ihn über mehrere Tage quer durch Deutschland begleitet hat.

Neben einem Besuch in seinem Elternhaus im Recklinghäuser Westviertel, wo der „Gladiator“ seit Mitte 2020 wieder lebt und sich um seine Familie kümmert, werden im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ auch seine Ausflüge in die große Politik dokumentiert - unter anderem eine Diskussionsrunde in Berlin mit dem FDP-Vorsitzenden Christian Lindner zur Zukunft der Fitnessstudios in der Corona-Pandemie.

Ralf Moeller zur Impf-Strategie: Deutschland war zu zögerlich

Bei der Gelegenheit macht Ralf Moeller seinem Ärger um die in seinen Augen verfehlte Impf-Strategie der Bundesregierung Luft. Deutschland sei zu zögerlich bei der Bestellung von Impfstoff gewesen, so seine Kritik. Die USA hätten es dagegen in diesem Bereich viel besser gemacht. So hätte auch sein alter Kumpel und Weltstar Arnold Schwarzenegger (73) in den „Staaten“ schon seine Dosis erhalten - ganz einfach, indem er in seinem Auto vorfuhr und die Fensterscheibe herunterkurbelte.

Dagegen gestaltet sich der Kampf um Corona-Impfungen für seine Eltern für Moeller - wie für zehntausende anderer Deutscher auch - zum Spießrutenlauf. Auch dem Promi konnte man auf der „116117“-Hotline erst nach zig Anrufen weiterhelfen. Jetzt halten sein Vater und Mutter zwar endlich die Impfbescheide in ihren Händen. Aber die beinhalten erstmal nur die Aufforderung, einen Impftermin zu vereinbaren.

Und um den wird sich natürlich auch wieder ihr berühmter Sohn kümmern. „Ich bleibe hier so lange, bis meine Eltern geimpft sind. Auf der ‚Titanic‘ geht der Captain als Letzter von Bord“, wird er im Spiegel zitiert. Ralf Moeller bleibt seinem Geburtsort Recklinghausen somit wohl noch eine ganze Weile als Bewohner erhalten.

Lesen Sie jetzt