Im Tierheim Bocholt wollte der Raesfelder Henry Tünte ein gefundenes Kätzchen unterbringen, doch dort wurde er wegen Überfüllung abgewiesen. (Symbolbild) © dpa
Tiere

Verängstigtes Fundkätzchen wurde im Tierheim abgewiesen

Ein verängstigtes Kätzchen fand Henry Tünte vor einer Kneipe. Tierheim und Tierrettungsdienst wiesen ihn ab. „Es war ein Himmelfahrtskommando, bis man einen Ansprechpartner hatte.“

Das Erlebnis schilderte Henry Tünte im Raesfelder Haupt- und Finanzausschuss, wo es am Montag um den Haushalt der Gemeinde ging. Beim Haushaltsposten „Unterbringung Fundtiere“ schilderte das Ausschussmitglied der Grünen, wie er vor der Kneipe „Zum Dorfwirt“ an der Weseler Straße ein kleines Kätzchen gefunden habe: „Es war verstört und verängstigt.“

Tünte kümmerte sich um das kleine Kätzchen. Es sei aber „ein Riesenproblem“ gewesen, „dass das Tier vernünftig untergebracht wird“, sagte Tünte. Das Tierheim Bocholt sei zu diesem Zeitpunkt „ausgebucht“ gewesen: „Wir können es nicht annehmen – Sie müssen es behalten“, habe man ihm dort gesagt, so Tünte. Auch beim Tierrettungsdienst sei er abgewiesen worden, so Tünte. „Es war ein Himmelfahrtskommando, bis man einen Ansprechpartner hatte.“

Bekannter nahm das Kätzchen schließlich auf

Die Katze selbst zu nehmen, sei ihm nicht möglich gewesen, sagte Tünte. „Wir haben selbst zwei Katzen.“ Ein Bekannter habe sich schließlich um das kleine Kätzchen gekümmert und es schließlich sogar bei sich behalten, berichtete Tünte.

Auf eigene Kosten sei Tünte mit dem Kätzchen zum Tierarzt gefahren, der ihm gesagt habe, dass solche Fälle immer wieder aufträten. Es gebe in Raesfeld wildlebende Katzen, die immer wieder Nachwuchs zeugten. Tüntes Vorschlag: „Vielleicht könnte man einen professionellen Tierfänger beauftragen, der solche Tiere fängt, damit sie kastriert werden und nicht weiter Nachkommen zeugen.“

Markus Büsken, Erster Beigeordneter und Leiter des Ordnungsamts, schilderte, dass es sich bei Fundtieren in Raesfeld in der Regel fast immer um Katzen handele. Hunde seien eher weniger unter den Fundtieren.

Tiere werden abgeholt

Seit dem 1. Januar gebe es einen Vertrag mit dem Tierrettungsdienst, der Fundtiere sogar abhole und aufnehme, unabhängig von der Anzahl. Büsken sagte verwundert: „Es geht normalerweise nicht, dass das Tierheim Bocholt nicht aufnimmt.“ Auf Nachfrage Tüntes, wer in Raesfeld Ansprechpartner am Wochenende sei, sagte Büsken, dass über die Polizei das Ordnungsamt informiert werde.

Die Idee mit dem professionellen Tierfänger war nicht der einzige Vorschlag Tüntes. Er habe das Gefühl, dass es in Raesfeld „scheinbar viele mit kleinen Wohnungen und großen Hunden“ gebe. Letztere würden „die Innenbereiche zukoten“. Eventuell könne man mit einer Änderung der Hundesteuer in diesem Punkt „eine Lenkungswirkung entfalten“.

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite
Berthold Fehmer

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.