Am Nordesch hat ein Sturm einen Baum entwurzelt. Rechts: André Szczesny.
Am Nordesch hat ein Sturm einen Baum entwurzelt. Feuerwehrchef André Szczesny plädiert für eine bessere Vorbereitung auf Unwetter und Trockenperioden. © Feuerwehr
Feuerwehr

Unwetter und Brände – Feuerwehrchef: „Wir müssen uns besser vorbereiten“

Schon zu 39 Einsatzstellen musste in den Ferien die Raesfelder Feuerwehr ausrücken. Dahinter stecke der Klimawandel, sagt deren Chef André Szczesny: „Wir müssen uns besser vorbereiten.“

Vom 30. Juni bis 27. Juli habe die Feuerwehr 39 Einsatzstellen abgearbeitet, so André Szczesny. „Extremwetterereignisse häufen sich – sonst waren immer ein paar Jahre dazwischen.“ Neben heftigen Unwettern mit Gewittern, Starkregen und Sturm stelle auch extreme Trockenheit und Hitze die Einsatzkräfte vor Herausforderungen.

„Welche Kräfte da wirken, ist schon irre“

120.000 Liter Löschwasser in Güllefässern

Sets für Waldbrandbekämpfung

Ziel: 125 Aktive in der Feuerwehr

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.