Radweg an der B 224 soll saniert werden

Verkehrsschau

Der Hohe Weg in Raesfeld zwischen dem Helweg und der Straße St. Sebastian wird in Zukunft für den LKW-Verkehr gesperrt. Ausgenommen ist der Lieferverkehr.

RAESFELD

22.11.2010, 15:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Radweg entlang der B 224 zwischen Raesfeld und Erle soll 2011 saniert werden.

Der Radweg entlang der B 224 zwischen Raesfeld und Erle soll 2011 saniert werden.

Das ist ein Ergebnis der Verkehrsschau, zu der der Fachbereich Verkehr des Kreises Borken nach Raesfeld eingeladen hatte. "Für den LKW-Verkehr stehen leistungsfähige Ausweichstrecken in zumutbarer Entfernung zur Verfügung", betonte Bernhard Sieverding aus dem Fachbereich Verkehr des Kreises.

Gemeinsam machten sich Bürgermeister Andreas Grotendorst, Karl-Heinz Tünte und Holger Lordieck als Mitglieder des Rates sowie Vertreterinnen und Vertreter der Polizei, von Verkehrsunternehmen, Straßenbaulastträgern, Kreis- und Gemeindeverwaltung vor Ort ein Bild von problematischen Verkehrspunkten. Besonders im Blickpunkt standen beim Termin in Raesfeld die Radfahrer. Ihre Sicherheit wollen die Partner weiter erhöhen. Der Landesbetrieb Straßen.NRW kündigte an, dass der Radweg entlang der B224 zwischen Raesfeld und Erle 2011 saniert werden soll. Radweg ist kein Muss Bernhard Sieverding erläuterte, dass Radfahrer in Zukunft immer seltener zur Benutzung eines Radweges verpflichtet werden können. Hintergrund ist eine veränderte rechtliche Situation. Wenn die Verkehrsbelastung verträglich ist, sollten Radler, die auch aufgrund elektrischer Unterstützung immer schneller werden, besser im Blickfeld des Autofahrers und nicht auf abgesetzten Radwegen fahren. "Unfälle passieren vor allem, wenn Radfahrer auf der linken Seite unterwegs sind und vom einbiegenden Autoverkehr übersehen werden", betonte Sieverding in Raesfeld.

Lesen Sie jetzt