Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ölspur war wesentlich länger als zunächst gemeldet

Feuerwehr-Einsatz

„Ölspur klein“: So lautete die Alarmierung für die Raesfelder Feuerwehr am Donnerstagabend in Erle. Eine ziemliche Untertreibung.

Raesfeld, Erle

, 05.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Ölspur war wesentlich länger als zunächst gemeldet

Eine Ölspur bereitete der Raesfelder Feuerwehr am Donnerstagabend viel Arbeit. © Feuerwehr Raesfeld

Gegen 18.46 Uhr wurden die Feuerwehrleute zur Kreuzung Silvesterstraße/B 224 gerufen. „Nachdem wir eine Erkundungsfahrt mit dem Einsatzleitwagen durch den Ortsteile Erle absolviert haben, erstreckte sich die Ölspur um ein Vielfaches weiter. Sie begann an der Marienthaler Straße, über den Holten, Am Ehrenmal, Silvesterstraße, B 224, endend am Suendarper Weg/Suendarp“, so Feuerwehrchef André Szczesny. Also einmal quer durch den ganzen Ort.

Viel Arbeit wartete auf die 18 Einsatzkräfte. Sie mussten eine etwa 2,5 Kilometer lange Strecke abstreuen und Gefahrenpunkte absichern. Gegen 21 Uhr konnten die betroffenen Straßen durch die Polizei freigegeben werden und die Feuerwehr wieder einrücken.

Lesen Sie jetzt