Vierbeiniger Ausreißer machte in Raesfeld die Bundesstraße unsicher

Feuerwehr-Einsatz

Ein ausgebüxter Hund irrte am Mittwochmittag über die B70 und sorgte für gefährliche Situationen. Sogar die Feuerwehr Raesfeld und die Polizei rückten seinetwegen aus.

Raesfeld

, 14.11.2019, 05:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vierbeiniger Ausreißer machte in Raesfeld die Bundesstraße unsicher

Im Feuerwehr-Fahrzeug ging es zum Tierarzt. © Foto Feuerwehr

Die Feuerwehr Raesfeld stellte am Mittwochmittag Geschick im Umgang mit Hunden unter Beweis. Eine Raesfelder Bürgerin hatte einen freilaufenden Hund im Bereich der Weseler Straße und Brinker Stegge beobachtet und Feuerwehr und Polizei informiert.

Die Anruferin berichtete, dass das Tier immer wieder auf die Bundesstraße 70 laufe und es schon Beinahe-Unfälle gegeben habe.

Wie ein Sprecher der Feuerwehr berichtet, hatte sich das völlig verängstigte Tier beim Eintreffen der Einsatzkräfte an den Waldrand des Tiergartens zurückgezogen.

Nach 20 Minuten war Vertrauen aufgebaut

Es dauerte etwa 20 Minuten, bis der Hund sich von den Feuerwehrleuten beruhigen ließ. Mit viel gutem Zureden ließ er sich schließlich anleinen und zum Einsatzwagen führen.

Nach Rücksprache mit den Beamten der Polizei und dem Ordnungsamt der Gemeinde Raesfeld brachten die Feuerwehrleute das Tier zum Tierarzt. Dort wurde sein Chip ausgelesen, sodass man die Besitzer kontaktieren und den kleinen Ausreißer wieder seinem Frauchen übergeben konnte.

Lesen Sie jetzt