Femegericht: Anklage lautete auf "Viehraub"

Historische Aufführung

Rechtsprechung muss sein, egal ob bei Sonne oder Regen. Und so entführte Walter Großewilde die Besucher, trotz zwischenzeitlicher Schauer, an der historischen Femeiche in das Jahr 1441.

Raesfeld-Erle

, 31.08.2014, 18:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Walter Großewilde hat das Femegericht in Erle wieder aktiviert. <p></p> Bosse</p>

<p>Walter Großewilde hat das Femegericht in Erle wieder aktiviert. <p></p> Bosse</p>

Dort tagte bis ins 16. Jahrhundert das Femegericht und urteilte über Schwerverbrechen wie Mord, Vergewaltigung, Viehraub und Brandstiftung. Genau an dieser historischen Stelle, stilecht im mittelalterlichen Gewand, hielt Walter Freigraf zu Erle (Großewilde) am Samstag Gericht. "Viehraub" lautete die schwere Anklage, worüber fünf Schöffen und zwei Fronschöffen, Freiwillige aus der Besuchergruppe, ein Urteil fällen mussten. "Sie werden so verurteilt, wie es in der "heimlichen Acht des Femegerichts" vorgeschrieben ist", so Walter Großewilde, der seit vier Jahren den alten Gerichtsplatz wieder aktiviert hat.400 Zuschauer in diesem Jahr

Erfolgreich, denn alleine in diesem Jahr kamen rund 400 Geschichtsinteressierte nach Erle. Wie Ursel Freund aus Herne, die gleich mit Mann und Tochter anreiste. "Wir hatten davon gelesen, und da meine Tochter Geschichte studiert, dachten wir, das könnte sie interessieren", sagt Ursel Freund. "Ich kenne diesen Platz schon mehr als 50 Jahre. Ich bin hier früher im Pfarrheim zur Berufsschule gegangen", so Werner Triptrap aus Overbeck, dem die Geschichte rund um das Femegericht immer noch interessierte.

Stilecht gab es zum Schluss für alle Teilnehmer beim Gelage noch einen hochprozentigen "Femetrunk", Brötchen sowie eine Urkunde, wo ihre Teilnahme am Femegericht schriftlich nieder geschrieben ist.Urkunde und "Femetrunk" "Das hat den Vorteil, dass diese nun als unbescholtene Person gelten und das ihnen auf Reisen Unterstützung bei der Ausübung ihrer Dienste gewährt werden muss. Eine widerrechtliche Handlung gegen diese Urkundenträger zieht eine sofortige Strafe nach sich" erklärt Walter Großewilde.

 

pebo

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt