Als Pfarrer Fabian Tilling (Mitte) am Samstagabend die Raesfelder Kirche St. Martin verließ, standen Geistliche und Messdiener vor dem Kirchenportal Spalier. © Helmut Scheffler
Katholische Kirche

Fabian Tilling wurde als neuer Raesfelder Pfarrer eingeführt

Die Raesfelder Katholiken freuen sich über das Ende der Pfarrei-Vakanz: Der 38-jährige Fabian Tilling wurde am Samstagabend als neuer Pfarrer eingeführt.

In einem festlichen Gottesdienst wurde am Samstagabend in der Raesfelder St.-Martin-Kirche Fabian Tilling als neuer leitender Pfarrer der drei katholischen Kirchengemeinden Raesfeld, Erle und Rhedebrügge eingeführt.

Mehrere Geistliche aus der Region, Fahnenabordnungen kirchlicher Gruppierungen und der Schützenvereine aus Raesfeld, Erle und Rhedebrügge standen im Altarraum, als Dechant Benedikt Ende vom Dekanat Borken den neben seinen Eltern in einer Kirchenbank sitzenden Fabian Tilling mit den Worten begrüßte: „Wir freuen uns, dass du die Pfarrstelle angenommen hast.“

Mit einem musikalischen Ständchen begrüßten die Raesfelder Burgmusikanten (r.) und der Kinderchor (l.) den neuen Pfarrer und die Teilnehmer am Einführungsgottesdienst.
Mit einem musikalischen Ständchen begrüßten die Raesfelder Burgmusikanten (r.) und der Kinderchor (l.) den neuen Pfarrer und die Teilnehmer am Einführungsgottesdienst. © Helmut Scheffler © Helmut Scheffler

Fabian Tilling tritt die Nachfolge von Pfarrer Michael Kenkel an, der die Gemeinde Ende August verließ, um neuer leitender Pfarrer der Pfarrei St. Katharina von Siena in Lindern im niedersächsischen Teil des Bistums Münster zu werden.

Vakanz konnte schnell beendet werden

Während viele katholische Gemeinden in der Region Schwierigkeiten bei der Neubesetzung einer Pfarrerstelle haben, konnte die Pfarrei-Vakanz in Raesfeld schnell beendet werden. Von Karl Render, dem Personalchef des Bistums Münster, erfuhren die Raesfelder, dass sich der gebürtige Wuppertaler Fabian Tilling, der in Neviges aufgewachsen ist, für die Pfarrstelle interessierte.

Nachdem Fabian Tilling am Samstagabend sein Taufversprechen erneuert und Dechant Ende ihm die vom Bischof Felix Genn unterzeichnete Ernennungsurkunde überreicht hatte, schritt der neue Pfarrer durch das mit blauen und orangefarbenen Bändern geschmückte Mittelschiff zum Altar, um den ersten Gottesdienst an seinem neuen Beschäftigungsort zu zelebrieren, der auch online übertragen wurde. Für die musikalische Untermalung sorgten auf der Orgelempore eine Gesangsgruppe und die Solistin Ute Roß. Als Predigttext wählte Tilling einen Bibeltext, der von der Gelassenheit Jesu Christi Zeugnis ablegte.

Nach der Überreichung der Ernennungsurkunde feierte Pfarrer Fabian Tilling (am Altar rechts)  mit den Raesfelder, Erler und Rhedebrügger Katholiken den ersten gemeinsamen Gottesdienst in der Raesfelder Kirche St. Martin.
Nach der Überreichung der Ernennungsurkunde feierte Pfarrer Fabian Tilling (am Altar rechts) mit den Raesfelder, Erler und Rhedebrügger Katholiken den ersten gemeinsamen Gottesdienst in der Raesfelder Kirche St. Martin. © Helmut Scheffler © Helmut Scheffler

Als nach dem Schlusssegen Pfarrer Tilling an der Seite des Dechanten Ende durch das Kirchenportal den Kirchplatz betrat, standen Geistliche und Messdiener Spalier. Das Volkslied „Wem Gott will rechte Gunst erweisen“ ließen die „Raesfelder Burgmusikanten“ erklingen. Weitere musikalische Ständchen bescherten der dreizehnköpfige Kinderchor und der Kirchenchor dem neuen Pfarrer.

„Sehr gut auf Menschen zugehen“

Das Kirchenvorstandsmitglied Heinz Nienhaus verband seine Begrüßung des neuen Pfarrers mit einem Rückblick auf das erste Kontaktgespräch des Kirchenvorstands und des Pfarreirates mit Tilling. „Es wurde schnell der Eindruck gewonnen, dass es mit Ihnen und unserer Kirchengemeinde sehr gut funktionieren kann, und wir glauben auch funktionieren wird.“

Bei den ersten persönlichen Begegnungen hätten die Raesfelder schon bemerkt, „dass Sie sehr gut auf Menschen zugehen können und die ehrenamtliche Arbeit wertschätzen.“ Nienhaus wünschte dem Pfarrer und der Gemeinde, „dass auch in diesen schwierigen Zeiten sich in unserer Gemeinde in allen Gruppen und Verbänden eine neue Begeisterung entwickelt und wir gemeinsam für ein gutes Gefühl innerhalb unserer Pfarrgemeinde sorgen können.“

Anstehende Projekte in der Gemeinde

Heinz Nienhaus nannte als anstehende Projekte in der Pfarrgemeinde das neue Pfarrheim in Raesfeld, die Neugestaltung des Friedhofes in Erle und den Kindergarten St. Marien in Rhedebrügge.

Beim anschließenden gemütlichen Beisamensein nutzten viele Einzelpersonen auf dem Kirchplatz die Gelegenheit, Pfarrer Fabian Tilling alles Gute für seine neue Aufgabe zu wünschen. Die KFD lud den Pfarrer ein, am 7. Oktober (Donnerstag) um 14.30 Uhr zum Kaffeetrinken in den Pfarrsaal zu kommen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Im Verlauf von mehr als vier Jahrzehnten habe ich das Zusammenwachsen von acht ehemals selbstständigen Gemeinden miterlebt, die 1975 zur Großgemeinde Schermbeck zusammengefügt wurden. Damals wie heute bemühe ich mich zu zeigen, wie vielfältig das Leben in meinem Heimatort Schermbeck ist.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.