Diebe stehlen Wolldecke, Bargeld und Handtasche Mehrere Diebstähle in Raesfeld

Ein Mann mimt einen Einbrecher und benutzt ein Brecheisen, um eine gekippte Terrassentür aufzuhebeln.
Ein Mann mimt einen Einbrecher und benutzt ein Brecheisen, um eine gekippte Terrassentür aufzuhebeln. (Symbolbild) © picture alliance/dpa
Lesezeit

In Raesfeld hat es am Dienstag (6. Dezember) und Mittwoch (7. Dezember) je einen Diebstahl gegeben. Am Dienstag sind Diebe auf unbekannte Weise in ein Wohn- und Geschäftshaus an der Borkener Straße eingedrungen. Die Täter entwendeten Bargeld und eine Wolldecke. Zu der Tat kam es im Zeitraum zwischen 13 und 14 Uhr.

Am Mittwoch reichte einem Dieb in einem Verbrauchermarkt an der Leinenweberstraße ein kurzer Moment. Als eine Kundin zur Ware greifen wollte, drehte sie sich von ihrem Einkaufswagen weg – im nächsten Moment war ihre Handtasche verschwunden, die sie an den Wagen gehängt hatte. Die Geschädigte hatte sich dort gegen 10.35 Uhr aufgehalten. Hinweise in beiden Fällen erbittet das Kriminalkommissariat in Borken unter Tel. (02861) 9000.

Die Polizei erneuert in diesem Zusammenhang ihre Warnung vor Taschendieben. Sie nutzen für ihr kriminelles Handwerk gerne Situationen, in denen es zu Gedränge kommt – eine flüchtige Berührung oder ein kurzer Rempler fallen dort nicht so schnell auf. Den Taschendieben reichen wenige Augenblicke und gegebenenfalls das Ablenkungsmanöver eines Mittäters, um an ihre Beute zu kommen. Zudem fällt auf, dass die Diebe vermehrt in Verbrauchermärkten ohne Videoüberwachung ihre Taten begehen.

Das rät die Polizei

Wer sich davor schützen will, sollte Wertsachen in einer verschlossenen Innentasche verstauen – am besten Geld und Papiere in unterschiedlichen Taschen. Brustbeutel, Gürtelinnentaschen oder ähnliches bieten zusätzliche Sicherheit. Bei Taschen sollte die Verschlussseite zum Körper hin und auf der Vorderseite des Körpers getragen werden.

Natürlich sollte man seine Wertsachen nicht aus dem Auge lassen, auch nicht bei der Suche nach Waren während des Einkaufs. Weitere Tipps und Informationen dazu bietet unter anderem die Internetseite www.polizei-beratung.de.