Die schönsten Waldzauber-Momente in einer Aufführung

Jubiläum

Zum Jubiläum „Zehn Jahre Waldzauber Schloss Raesfeld“ gab es am Sonntag auf der Bühne im Tiergarten eine musikalische Reise durch die letzten fünf Musicals-Highlights: Pinocchio, der kleine Prinz, der Feuervogel, die Regenjule und Pocahontas.

RAESFELD

, 22.06.2015, 17:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die schönsten Waldzauber-Momente in einer Aufführung

Kimberly Song aus Bochum sowie Harfenspielerin Ronja Ehrbar aus Reken war nur zwei der zahlreichen Solisten an diesem Tag, die Erika Reichert für ihren Musical-Train gewinnen konnte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Waldzauber

Einen Streifzug durch die schönsten Waldzauber-Aufführungen erlebten die Besucher am Sonntag im Tiergarten von Schloss Raesfeld.
22.06.2015
/
Kimberly Song aus Bochum sowie Harfenspielerin Ronja Ehrbar aus Reken war nur zwei der zahlreichen Solisten an diesem Tag, die Erika Reichert für ihren Musical-Train gewinnen konnte.© Petra Bosse
Balletttänzerinnen, Harfenspielerin und Geigenmusik waren nur drei der vielen Highlights auf der Bühne im Zauberwald von Schloss Raesfeld am Sonntag.© Petra Bosse
So bunt wie das Treiben auf der Bühne, waren auch die Besucher aus den unterschiedlichsten Ländern im Zauberwald von Schloss Raesfeld vertreten© Petra Bosse
Eine letzte Leseprobe hinter der Bühne.© Petra Bosse
Alle im Blick bei ihrem Fest der Nationen im Tiergarten hatte auch in diesem Jahr wieder Projektleiterin Erika Maja-Reichert (l.).© Petra Bosse
Jean Claude Séférian und Rebecca Stutz (hinten) untermalten mit ihrem Gesang den "Mucical-Train".© Petra Bosse
Schlagworte Dorsten, Raesfeld

Es waren nicht die besten Wettervoraussetzungen für eine Open-Air-Veranstaltung. Die letzten Regentropfen tropften noch von den Bäumen, als sich der „Musical-Train“ auf der Bühne in Bewegung setzte. Allen voran Erika Reichert, die es wieder schaffte, das Mammutprogramm mit Unterstützung von Sponsoren und Hunderter Kinder verschiedenster Nationen zu stemmen. „Halten sie die Sonne fest, bis jetzt haben wir Glück gehabt“, rief Reichert in der Pause. Und wie es schien, wurde auch diese Regieranweisung von Petrus erhört: Es blieb während der Aufführung trocken.

Technische Pannen

Trotz technischer Pannen, wie das zwischenzeitliche Ausfallen der Mikrofone und Headsets, wodurch viele Gesanges- und Textpassagen nicht bis in die hintersten Reihen des Publikums drangen, bekamen die Zuschauer jede Menge geboten. Tanzende Elfen, Traumfänger und Zaubersteine der Indianerin Pocahontas, einen Feuervogel, der von 13 Prinzessinnen befreit wurde, kleine Balletttänzerinen, die über die Bühne schwebten, sowie einen internationalen Mix an Songs aus Russland („Kalinka“) oder „Bella Bimba“ aus Italien.

"Alle sind auf den Punkt da"

„Ich finde, dass es die Kinder toll machen. Alle sind auf dem Punkt da und kennen ihre Einsätze“, so Liza Ettwig, die seit Jahren während der Aufführung hinter der Bühne die Regie führt. „Schade, dass es in diesem Jahr nur eine Aufführung gibt, aber es ließ sich wohl nicht anders koordinieren“, so Ettwig, die monatelang mit Vorbereitungen beschäftig war. Erneut aus Dorsten mit dabei waren die Mädchen und Jungen aus dem „Haus der Jugend“ mit Dana Lippek und ihrem „Klick Klack“-Theater. „Es ist eine große Veranstaltung und für alle Akteure ein großes Ereignis, auf so einer großen Bühne zu stehen und sich anderen Menschen präsentieren zu können. Ich finde es ganz wunderbar“, so Dana Lippek. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt