Coronavirus

Corona: Vier weitere Todesfälle – Wocheninzidenz steigt im Kreis Borken

Vier weitere Todesfälle nach Corona-Infektionen meldete der Kreis Borken am Dienstag. Die Wocheninzidenz steigt, während die Zahl der aktuell Infizierten sinkt.
Die Infektionszahlen und Wocheninzidenz im Kreis Borken steigen entgegen dem allgemeinen Trend. © picture alliance/dpa

Im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gab es in den vergangenen Tagen vier weitere Todesfälle. Verstorben sind ein 74-jähriger Mann aus Gescher, ein 85-jähriger Mann aus Stadtlohn, eine 84-jährige Frau aus Heek und ein 79-jähriger Mann aus Isselburg. Den Angehörigen sprach Landrat Dr. Kai Zwicker sein tiefempfundenes Beileid aus.

Zwei der Todesfälle wurden nachträglich bereits zurückliegenden Tagen zugeordnet. Damit sind nun 189 Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie zu verzeichnen.

322 aktuell infiziert

Im Kreis Borken waren am Dienstag 322 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der bestätigten Fälle, in denen sich Menschen mit dem mutierten Virus angesteckt haben, blieb konstant bei 50. „Sechs dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen“, so der Kreis in einer Mitteilung.

21 neue Infektionen mit dem Coronavirus wurden zu Dienstag im Kreis Borken registriert. Die Zahl der gesundeten Personen stieg um 32, sodass die Zahl der aktuell Infizierten um 13 sinkt. In Raesfeld sank die Zahl der aktuell Infizierten um einen auf 9.

Die Wocheninzidenz betrug im Kreis Borken laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes 54,1 pro 100.000 Einwohner, 2,9 mehr als am Vortag. Der Meldewert des Landeszentrums Gesundheit (LZG) lag bei 53,6.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.