Coronavirus

Corona: Kreis Borken bald kein Risikogebiet mehr?

Vier weitere Todesfälle nach Corona-Infektionen meldet der Kreis Borken am Mittwoch. Aufgrund der stark sinkenden Wocheninzidenz könnte der Kreis bald nicht mehr Risikogebiet sein.
Der Kreis Unna hat am Montag 20 Corona-Neuinfektionen für Schwerte gemeldet. © picture alliance/dpa

Verstorben sind ein 74-jähriger und ein 82-jähriger Mann aus Ahaus sowie ein 85-jähriger Mann aus Gronau und eine 84-jährige Frau aus Gescher. Den Angehörigen spricht Landrat Dr. Kai Zwicker sein Beileid aus. Damit sind nun 174 Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie zu verzeichnen.

Die Zahl der Gesamtinfektionen erhöhte sich um 38 auf 7.880. 70 Menschen wurden zu Mittwoch als gesundet eingestuft, die Gesamtzahl steigt auf 7300. Damit sind offiziell 406 Personen im Kreis aktuell mit dem Coronavirus infiziert.

Wocheninzidenz knapp über 50

Die „7-Tage-Inzidenz“, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, beträgt im Kreis Borken laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes aktuell 50,1 pro 100.000 Einwohner. Der Meldewert des Landeszentrums Gesundheit (LZG) beläuft sich ebenfalls auf 50,1.

Damit steht der Kreis, nach dem deutlichen Absinken dieses Werts in den vergangenen Tagen, kurz davor, wieder unter die 50er-Marke zu fallen, die für die Ausweisung des Kreises als Risikogebiet maßgeblich ist. Unter 50 lag die Inzidenz zuletzt am 19. Oktober 2020.

In Raesfeld wurde zu Mittwoch eine weitere Infektion gemeldet. Damit steigt die Zahl der aktuell Infizierten auf 19.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.